Hacker-Angriff: Umweltbundesamt bestätigt Millionen-Schaden

+
Nach einem Hacker-Angriff hat das Umweltbundesamt einen Millionen-Schaden bestätigt.

Berlin - Das Umweltbundesamt (UBA) hat am Mittwoch einen drei Millionen Euro schweren Schaden durch Betrugsangriffe auf den Emissionshandel mit Verschmutzungsrechten bestätigt.

Von 2000 Zertifikate-Nutzern hätten sieben auf E-Mail-Anfragen der Betrüger reagiert. Das hätten die Ermittlungen der Deutschen Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes (DEHSt) ergeben, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Press-Agentur dpa.

Lesen Sie dazu:

Bericht: Hacker-Angriff auf Emissionshandel

Dabei wurden von ihnen - wie beim Phishing im Online-Banking bekannt - von den Betrügern Konto-Zugangsdaten von den Nutzern erfragt. Um einen typischen Hacker-Angriff auf die Internet- Plattform habe es sich damit nicht gehandelt. Abgewickelt worden sei das über ein dänisches Konto, wie es hieß. Betroffen seien 250 000 Zertifikate im aktuellen Börsenwert von 12 Euro je Stück.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Die “Financial Times Deutschland“ hatte über einen groß angelegten Datendiebstahl und Hacker-Angriff auf den Emissionshandel berichtet. Die betroffenen Behörden bearbeiteten derzeit ihre Sicherheitssysteme. Der Rechtehandel über Broker oder die Energiebörse EEX sei zwar nicht beeinträchtigt. Die dabei notwendigen Eintragungen in amtliche Datenbanken seien aber derzeit unmöglich.

Im Emissionshandel wird der nach EU-Recht in den einzelnen Mitgliedsstaaten zulässige nationale Höchstausstoß von Kohlendioxid auf die Kraftwerksindustrie und andere Industriezweige verteilt. Wer aufgrund einer höheren Produktion mehr CO2-Emissionsrechte benötigt, kann sie sich bei anderen Marktteilnehmern ersteigern.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare