Getreideernte bricht um rund zwölf Prozent ein

Berlin - Die Bauern ziehen eine dürftige Erntebilanz für dieses Jahr. Die Getreideernte falle mit rund 44 Millionen Tonnen um knapp 12 Prozent niedriger als im Vorjahr aus.

Das berichtete der Getreideexperte des Deutschen Bauernverbands, Klaus Kliem, am Mittwoch in Berlin. Damit liege die Ernte unter dem langjährigen Durchschnitt. Zunächst hatten die Bauern ein Minus von 10 Prozent erwartet. Die Trockenheit im Juni und Juli und der ergiebige Regen im August hätten die Ernte zu einer Zitter- und Verlustpartie gemacht, sagte Kliem. Neben Ertragseinbußen klagen die Bauern über schlechtere Qualität. Positiv sei die Entwicklung des Getreidepreises.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare