In eigener Sache

„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis

+
Vanyo Walter, Geschäftsführer Pictet Asset Management, Preisträger Panagiotis Koutoumanos, Marcus Poppe, DWS-Fondsmanager, Frank-Bernhard Werner, Herausgeber Finanzen Verlag (v.l.n.r.)

Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.

Frankfurt - Panagiotis Koutoumanos, Redakteur der Frankfurter Neuen Presse* (FNP), ist mit dem Deutschen Journalistenpreis in der Kategorie "Vermögensverwaltung" ausgezeichnet worden. Koutoumanos erhält den Preis für seinen Text "Kassenschlager als Brandbeschleuniger?" vom 7. Oktober 2017. Darin setzt er sich kritisch mit der Entwicklung börsengehandelter Fonds (ETFs) auseinander.

„Der Autor stellt ein komplexes Thema sehr anschaulich dar", heißt es in der Begründung der Jury. "Sein Text fasst alle Bedenken gegen ETF sehr gut zusammen und beleuchtet die Vor- und Nachteile dieser Anlageform." Der Deutsche Journalistenpreis (djp) prämiert herausragende redaktionelle Beiträge zu Wirtschafts- und Finanzthemen. 

Mehr über den nun ausgezeichneten Text von Panagiotis Koutoumanos erfahren Sie bei fnp.de*. Der Artikel ist hier auch online abrufbar.

fnp/fn

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare