Monopolgefahr

EU-Kommission hat starke Bedenken bei Lufthansa-Übernahme von Air Berlin

Die EU-Kommission sieht die geplante Übernahme großer Teile von Air Berlin durch die Lufthansa sehr kritisch.

"Wir haben starke Wettbewerbsbedenken", sagte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager am Freitag in Brüssel. Es bestehe das "Risiko, dass Lufthansa auf einigen Strecken das Monopol haben wird". Die Kommission prüft die Übernahme zunächst bis 21. Dezember.

Deutschlands größte Airline will für 210 Millionen Euro insgesamt 81 der 140 Maschinen von Air Berlin übernehmen sowie Start- und Landerechte (Slots). Die EU-Kommission hat Bedenken wegen der dann großen Marktmacht der Lufthansa. Das Unternehmen machte daher nach eigenen Angaben bereits Zugeständnisse.

Kommissarin Vestager sagte am Freitag, die Kommission wolle noch Informationen von Kunden und Wettbewerbern, um ihre Zweifel bezüglich des Kaufs auszuräumen. Medienberichten zufolge ist Lufthansa bereit, Slots an wichtigen Flughäfen wie Berlin, Düsseldorf oder Palma de Mallorca abzugeben.

Vertiefte Prüfung droht

Sollte die EU-Kommission bis 21. Dezember keine Entscheidung getroffen haben, kann sie eine vertiefte Prüfung der Übernahme einleiten. Dafür sind 90 Tage vorgesehen - eine Verlängerung ist möglich.

"Alles hängt von der Lage der Wettbewerber ab", sagte Vestager am Freitag. Langfristig sei es für die Kunden in Deutschland und in Österreich wichtig, die Wahl zu haben - und Unternehmen zu haben, die sich Konkurrenz machen und so die Preise niedrig halten.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb wurde bis Ende Oktober dank eines staatlichen Überbrückungskredits in Höhe von 150 Millionen Euro aufrecht erhalten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.