Erste islamische Bank in Deutschland

+
Zinsen sind in der islamischen Bank verboten aufgrund des Zinsverbots des Propheten Mohammeds - aber Sachmittelkredite dürfen vergeben werden.

Mannheim - Zum bundesweit ersten Mal sollen im kommenden Frühjahr in Deutschland Bankgeschäfte nach islamischen Recht angeboten werden - basierend auf den islamischen Religionsgesetzen.

Spätestens im März 2010 will die Kuveyt Türk Bank eine Zweigstelle für Finanzdienstleistungen in Mannheim eröffnen. Im Angebot sind dann erstmals Anlagen, die die Vorschriften der islamischen Religionsgesetze befolgen, bestätigte ein Fachmann der Kuveyt Türk Beteiligungsbank (Istanbul) am Dienstag einen Bericht der “Rhein- Neckar-Zeitung“.

Nach Angaben des Zentralrats der Muslime fühlen sich drei Viertel der vier Millionen in Deutschland lebenden Moslems eng mit den islamischen Traditionen verbunden, mindestens ein Fünftel ist laut Bank interessiert am islamischen Finanzwesen. Die Zweigstelle sei nur der Anfang, hieß es auf Anfrage bei der Bank weiter: Angestrebt werde eine Lizenz als Vollbank, außerdem sollen Angebote und Filialnetz zunächst in Deutschland, danach in Europa erweitert werden.

Nach Ansicht des Zentralrats ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch deutsche Banken das “Islamic Banking“ für sich entdecken. Das islamische Finanzwesen untersagt unter Bezug auf das Zinsverbot des Propheten Mohammed Zinsen, erlaubt aber die Vergabe von bestimmten Sachmittelkrediten. Religionsgelehrte müssen für jedes Finanzprodukt die Unbedenklichkeit bescheinigen. Verboten sind dem Bericht zufolge beispielsweise Investitionen in die Sex- und Glücksspielindustrie oder in Firmen, die erkennbar vor dem finanziellen Zusammenbruch stehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare