Illegale Stahl-Preisabsprachen

Deutsche Bahn will Millionenentschädigung

Berlin - Die Deutsche Bahn will neun Stahl-Hersteller wegen illegaler Preisabsprachen anklagen - davon vier aus Deutschland. Das Unternehmen fordert eine Entschädigung in dreistelliger Millionenhöhe.

Gerd Becht, Bahn-Vorstand für Recht und Konzernsicherheit, kündigte in der "Bild am Sonntag" eine entsprechende Klage gegen "Die kartellbeteiligten Unternehmen haben Gespräche über Schadensausgleich abgelehnt. Deswegen klagen wir jetzt", sagte Becht. Ertappte Kartellsünder würden nach Bechts Einschätzung meistens mit den Behörden kooperieren, lassen die geschädigten Kunden aber abblitzen. "Das lassen wir uns nicht mehr gefallen."

Dem "BamS"-Bericht zufolge richtet sich die Klage gegen ein europaweit agierendes Kartell aus Stahl-Herstellern, das 2010 bereits von der EU-Kommission zu hohen Geldbußen verurteilt wurde. Interne Ermittlungen hätten ergeben, dass die Deutsche Bahn wegen der Preisabsprachen dieses Kartells 18 Jahre lang 48 Millionen Stahl-Beton-Schwellen zu teuer eingekauft habe. Das entspreche ungefähr der Gesamtzahl der in Deutschland verlegten Schienen-Schwellen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare