Bundesagentur: Defizit sinkt auf 500 Millionen

+
Die Bundesagentur für Arbeit hat Erfreuliches zu vermelden.

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit veranschlagte das Defizit am Jahresanfang auf 5,4 Milliarden Euro. Inzwischen wurde diese Erwartung korrigiert. Am Mittwoch gabdie Agentur neue Zahlen bekannt.

Lesen Sie auch:

Arbeitslosenzahl im Oktober kräftig gesunken

Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Monaten hat das Defizit der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiter sinken lassen. BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise rechnet für dieses Jahr nur noch mit einer Finanzlücke von rund 500 Millionen Euro, wie er am Mittwoch in Nürnberg sagte. Noch zum Jahresanfang hatte die BA mit einem Defizit von 5,4 Milliarden Euro gerechnet, dies aber später auf 1,9 Milliarden korrigiert.

Nach dem starken dritten Quartal werde auch diese Defizithöhe unterschritten, sagte Weise. Auch für die kommenden Monate erwartet Weise eine weiterhin guten Entwicklung am Arbeitsmarkt. “Eine Trendwende sehen wir im Moment noch nicht“, unterstrich der BA-Chef. Allerdings gebe es weiter hohe Risiken, etwa die EU-Schuldenkrise und die Entwicklung der Weltwirtschaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare