Forum ist „Friedhofsgesellschaft“

Daimler: Mitarbeiter klagen gegen Forum, das Tätigkeiten umverteilen soll

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen und spiegelt sich in einer Scheibe des Mercedes-Benz Museums.
+
Mit einer „Zermürbungstaktik“ will die Daimler AG mutmaßlich unliebsame Mitarbeiter loswerden - mehrere Angestellte klagen.

Bei Daimler soll ein Forum Mitarbeiter auffangen, deren Tätigkeit aufgrund der Transformation nicht mehr benötigt werden. Laut den Angestellten steckt dahinter eine „Zermürbungstaktik“.

Stuttgart - Durch die groß angelegte Umstrukturierung auf die E-Mobilität fallen bei Daimler einige Jobs und Tätigkeitsfelder in Zukunft weg. Ein internes Forum soll die Mitarbeiter, deren bisherige Tätigkeit nicht mehr benötigt wird, auffangen und ihnen entsprechend ihrer Qualifikationen neue Aufgabenfelder zuordnen. Was zunächst wie eine gute Idee für die leidgeplagten Angestellten des großen Autobauers klingt, hat jedoch einen bitten Beigeschmack. Mehre Mitarbeiter berichten, dass sie durch das Forum „mürbe“ gemacht und „demotiviert“ werden sollen. So erhalten beispielsweise Führungskräfte Aufgabenfelder, die deutlich unter ihren Qualifikationen liegen. Ein Arbeitsrechtler nannte das Forum eine „Friedhofsgesellschaft“ und mehrere Angestellte wollen gegen den Konzern klagen. Wie BW24* berichtet, soll eine „Zermürbungstaktik“ bei Daimler unliebsame Mitarbeiter vertreiben.

Die Daimler AG stellt ihre Produktion aktuell in vielen Werken auf die Herstellung von E-Autos um (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare