Mehr Rechte für Versicherte

CDU will strenge Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen

+
Vielen Lebensversicherern fällt es wegen der Niedrigzinsen immer schwerer, an den Kapitalmärkten hohe Erträge zu erzielen und so Zusagen zu erfüllen. Foto: Jens Büttner

Vielen Lebensversicherern fällt es wegen der Niedrigzinsen immer schwerer, an den Kapitalmärkten hohe Erträge zu erzielen und so Zusagen zu erfüllen. Doch für den Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen sollen jetzt schärfere Regeln kommen.

Berlin (dpa) - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem "Spiegel".

Vielen Lebensversicherern fällt es wegen der Niedrigzinsen immer schwerer, an den Kapitalmärkten hohe Erträge zu erzielen und so Zusagen zu erfüllen. Einige Versicherer haben das Neugeschäft mit kapitalbildenden Lebensversicherungen inzwischen eingestellt.

Bestehende Verträge müssen weitergeführt werden bis zum Ablauf, Altverträge werden also abgewickelt. Teilweise werden dafür die Bestände an spezialisierte Abwicklungsgesellschaften - sogenannte Run-off-Firmen - verkauft. Da keine neuen Verträge hinzukommen, reduziert sich hier der Bestand allmählich und läuft aus.

Ein Versicherer kann nach Angaben der Zeitschrift "test" den Vertrag verkaufen, ohne Kunden zu fragen. Allerdings sei eine Genehmigung der Finanz- und Versicherungsaufsicht dafür erforderlich.

Nach Darstellung der Versicherungswirtschaft ändert sich für die Kunden nichts. Die Verträge würden unverändert fortgeführt, heißt es beim Branchenverband GDV: "Die Versicherten erhalten auch zukünftig alle garantierten Leistungen, also insbesondere die garantierten Kapital- und Rentenzahlungen."

Darüber hinaus würden Kunden unverändert an den anfallenden Überschüssen beteiligt. Weitere Regelungen des Gesetzgebers hält der Verband nicht für nötig: "Die Konsolidierung beziehungsweise Übertragung von Lebensversicherungen unterliegt bereits strengen Vorschriften und Kontrollen."

Karliczek warnte die Versicherer vor einem "Vertrauensbruch gegenüber ihren Kunden". Der Chef der Versicherungsaufsicht bei der Bafin, Frank Grund, ist laut "Spiegel" überzeugt, "dass viele Investoren, die sich gerade auf dem Run-off-Markt tummeln, das Potenzial dort überschätzen".

GDV zu "Run-off"

Beitrag auf "test.de"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare