Carlsberg: Verkaufsgerüchte vom Tisch

Hamburg - Der dänische Carlsberg-Konzern stärkt seine deutschen Brauereien in Hamburg und Lübz mit Investitionen von mehr als 40 Millionen Euro. Ein Rückzug vom deutschen Biermarkt ist damit vom Tisch.

Damit bekenne sich Carlsberg klar zum deutschen Standort und setze ein deutliches Zeichen für die Zukunftsmöglichkeiten der Holsten-Brauerei in Hamburg und der mecklenburgischen Brauerei Lübz, heißt es in einer am Mittwoch in Hamburg verbreiteten Mitteilung des Unternehmens. Carlsberg werde seinen Produktionsbereich in Deutschland grundlegend aufrüsten und in modernste Technologien investieren.

In der Branche hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, dass sich der weltweit viertgrößte Braukonzern aus dem hartumkämpften deutschen Biermarkt zurückziehen könnte, weil er in Osteuropa und Asien bessere Wachstumschancen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare