EU-Vergleich

Berlin mindert Wirtschaftskraft pro Kopf in Deutschland

+
Würde man die Stadt Berlin und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das BIP je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Foto: Paul Zinken

Die viele Jahre geteilte Metropole Berlin hat im eigenen Land wirtschaftlich noch immer einen schweren Stand. Das zeigt auch ein Vergleich mit anderen EU-Hauptstädten.

Berlin (dpa) - Die Hauptstädte der Europäischen Union erhöhen in der Regel die Wirtschaftskraft ihres jeweiligen Landes. Berlin ist eine Ausnahme, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) errechnet hat.

Würde man die Bundeshauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner um 0,2 Prozent höher, heißt es in einer Analyse der Kölner Forscher. Das IW verwendete für seine Berechnung Daten des Europäischen Statistikamtes Eurostat aus dem Jahr 2015.

Viele EU-Hauptstädte spielen dagegen auch wirtschaftlich eine herausragende Rolle und ziehen die Wirtschaftsleistung pro Kopf nach oben. So wäre das Bruttoinlandsprodukt Griechenlands nach der Analyse des Instituts ohne Athen 19,8 Prozent geringer ausgefallen. Fast genauso stark ist Bratislava in der Slowakei: Ohne ihre Hauptstadt hätte das BIP pro Einwohner dort um 18,9 Prozent niedriger gelegen.

Ließe man die jeweilige Hauptstadt außen vor, schrumpfte auch die Wirtschaftsleistung in Frankreich (minus 14,8 Prozent), Tschechien (minus 14,2), Dänemark (minus 14,2) und den meisten anderen EU-Ländern.

Das IW erklärt die relativ schwache Position Berlins mit dem föderalistisch organisierten deutsche Staat, der viele verschiedene Wirtschaftszentren habe - häufig auch im ländlichen Raum mit zahlreichen Mittelständlern. Außer Berlin hat allenfalls noch Rom im eigenen Land ökonomisch einen schweren Stand. Die italienische Hauptstadt hebt das BIP pro Einwohner nur ganz leicht an. Das liege wohl vor allem an der Stärke der anderen Wirtschaftszentren Mailand und Turin, schreiben die IW-Experten.

IW-Studien zu Wirtschaft und Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.