Investition in Innovationen

Bayer will über 25 Milliarden für Agrarforschung ausgeben

+
Die Bayer AG setzt in der Agrarsparte auf Innovationen. Foto: Oliver Berg/dpa

Binnen zehn Jahren will Bayer 25 Milliarden in die Agrarforschung stecken. Bahnbrechende Innovationen seien nötig, sagt der Chef der Agrarsparten. Gleichzeitig soll die Umwelt weniger belastet werden.

Monheim (dpa) - Bayer will in den kommenden zehn Jahren mehr als 25 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung in seiner Agrarsparte investieren.

"Die Landwirtschaft muss eine wachsende Weltbevölkerung ernähren, ohne dass dies zu Lasten des Planeten geht", sagte Vorstandsmitglied und Chef der Agrarsparte, Liam Condon, in Monheim. "Bahnbrechende Innovationen sind nötig, damit Landwirte genügend Nahrung anbauen können und dabei gleichzeitig die natürlichen Ressourcen schonen."

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Pharma- und Agrarchemiekonzern rechnerisch 2,3 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung des Agrargeschäfts investiert. Entwicklungen in den Bereichen Pflanzenzüchtung, Biotechnologie, Pflanzenschutz und Environmental Science hätten derzeit ein Umsatzpotenzial von bis zu 30 Milliarden Euro, hieß es weiter. 17 Milliarden Euro würden davon auf aktuelle und demnächst anstehende Produkteinführungen entfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare