"Barbie" kann Mattel nicht aus Krise holen

+
Den weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel lässt ausgerechnet in der Wirtschaftskrise seine Erfolgs-Puppe “Barbie“ im Stich.

El Segundo - Den weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel lässt ausgerechnet in der Wirtschaftskrise seine Erfolgs-Puppe “Barbie“ im Stich.

Sinkende Verkaufszahlen des Klassikers und ein schwaches internationales Geschäft haben den Umsatz des US-Konzerns im zweiten Quartal um fast 20 Prozent auf knapp 900 Millionen Dollar einbrechen lassen.

Der recht schmale Gewinn stieg allein durch Einsparungen und Einmaleinnahmen von zwölf auf knapp 22 Millionen Dollar, wie Mattel am Freitag am Sitz im kalifornischen El Segundo bekanntgab. Dem Konzern machten auch der wieder stärkeren Dollar zu schaffen, der Umsätze außerhalb der Amerikas niedriger ausfallen lässt.

Bilder: 50 Jahre Barbie

50 Jahre Barbie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare