Maximum sinkt auf 30 Tage

Amsterdam verschärft Regeln für Airbnb weiter

+
Apartment-Schlüssel: In Amsterdam nimmt der Widerstand gegen den Massentourismus zu. Die Stadt will verhindern, dass kostbarer Wohnraum für Einheimische verloren geht. Foto: Jens Kalaene

Amsterdam (dpa) - Amsterdam will die Regeln für die Vermietung von Wohnungen an Touristen über Airbnb und Co. deutlich verschärfen. Bürger sollen ihre Wohnung ab 2019 nur noch höchstens für 30 Tage im Jahr vermieten dürfen, teilte die Stadtverwaltung mit. Bislang ist das Maximum 60 Tage.

In Amsterdam nimmt der Widerstand gegen den Massentourismus zu. Die Stadt will zudem verhindern, dass kostbarer Wohnraum für Einheimische verloren geht. "Diese Maßnahme wird die Überlastung einiger Stadtviertel durch Touristen stark verringern", so die Verwaltung.

Die Zahl der Wohnungen, die über Online-Plattformen vermietet werden, ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2013 wurden nach Angaben der Stadt noch rund 4500 Amsterdamer Wohnungen bei Airbnb angeboten, 2017 waren es bereits 22.000. Durch die Untervermietung wird nach Ansicht der Stadt die Wohnungsnot in der niederländischen Hauptstadt noch verschärft.

Mitteilung der Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare