Roboter-Flugzeugbauer Aurora

Airbus-Rivale Boeing kauft Entwickler fliegender Taxis

+
Boeing setzt auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper. Foto: Andy Rain

Chicago (dpa) - Der US-Luftfahrtriese Boeing übernimmt den Drohnen- und Roboter-Flugzeugbauer Aurora Flight Sciences. Mit dem Zukauf setzt der Airbus-Rivale auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper, zu deren langfristigen Zielen auch der Aufbau einer Flotte fliegender Taxis zählt.

An einem solchen Projekt arbeitet Aurora für den Fahrdienstvermittler Uber. Im April stellte die rund 550 Mitarbeiter zählende Firma aus Manassas im US-Bundesstaat Virginia ihr Konzept in einem Youtube-Video vor. Es basiert auf einem unbemannten Helikopter, an dem Aurora für das US-Verteidigungsministerium forscht.

Nach eigenen Angaben hat das 1989 gegründete Unternehmen bereits mehr als 30 unbemannte Flugkörper entworfen, gefertigt und auch geflogen. Laut Boeing ist Aurora auch bei elektrischen Flugzeugantrieben führend. Die Firma soll bei Boeing als eigenständige Tochter weitergeführt werden und ihren Namen behalten. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen zunächst keine Angaben.

Youtube-Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare