Rückgang von 1,0 Prozent

Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

+
Air Berlin und Niki beförderten im Dezember 2017 weniger Passagiere als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Foto: Georg Hochmuth

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen Flughäfen gestoppt.

Erstmals im Jahr 2017 fiel im Dezember die Monatszahl mit 15,6 Millionen geringer aus als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin berichtete. Das entsprach einem Rückgang um 1,0 Prozent.

Die Zahl der Flugbewegungen ging wegen der fehlenden Niki- und Air Berlin-Verbindungen um 5,9 Prozent zurück. Vor allem innerdeutsche Flüge (-10,7 Prozent) fehlten im Angebot. Deutlich weniger Flüge gab es vor allem an den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf und Saarbrücken.

Die Gesamtzahlen für das Jahr 2017 will der ADV erst im Februar veröffentlichen. Aus vorherigen Publikationen ergibt sich aber für das Gesamtjahr ein Passagierwachstum um 5,2 Prozent auf 234,8 Millionen Passagiere. Mit erstmals mehr als 5 Millionen Tonnen erreicht auch die Luftfracht einen neuen Rekordwert. Für das laufende Jahr hat der ADV ein Passagierwachstum von 4,2 Prozent und 5,1 Prozent mehr Fracht prognostiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare