Telekomchef Höttges bestätigt

100 Millionen Euro extra: Telekom sagt Funklöchern den Kampf an

+
Timotheus Höttges

Die Telekom will 100 Millionen Euro extra in die Hand nehmen und sagt den Funklöchern den Kampf an. Telekomchef Timotheus Höttges war zuletzt selbst Opfer.

Kramerhof/Klein Kedingshagen - Ländliche Regionen haben nicht nur Nachholbedarf beim Breitbandausbau, sondern auch bei der Handy-Netzabdeckung. Das hat Telekomchef Timotheus Höttges auf einer Fahrt in den Landkreis Vorpommern-Rügen persönlich zu spüren bekommen. 

„Auf dem Weg hierhin habe ich mich mit dem Thema Funklöcher beschäftigen müssen“, sagte er. Höttges kündigte an, sich des Problems anzunehmen. Die Telekom wolle in diesem Jahr 100 Millionen Euro extra in die Hand nehmen, um Funklöcher zu schließen. „Das ist auch ein Beitrag für die Digitalisierung.“

Zuvor kündigte die Telekom für die Region bereits den größten Glasfaserausbau Deutschlands an.

dpa/ses

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare