Test-Version schon gestartet

WhatsApp: Nächste große Funktion kommt - Sie könnte vieles vereinfachen

Apps wie Facebook, Instagram und Co. bestimmen immer mehr unser Leben. Eine neue Funktion bei WhatsApp könnte künftig vieles einfacher machen.

  • Nutzer von WhatsApp dürfen sich auf eine neue Funktion freuen.
  • In den USA gibt es diesen Service bereits im Facebook-Messenger.
  • Die Funktion soll künftig dabei helfen, Zahlungen schneller vorzunehmen.

München - Direktüberweisung, Paypal, Kreditkarte und Co.: Wer im Internet eine Zahlung durchführen will, für den gibt es viele Möglichkeit. Jüngst startete die Facebook Inc. ihren Bezahldienst namens „Facebook Pay“ in den USA. Doch dabei soll es bei dem Online-Giganten nicht bleiben. Demnächst ist die Funktion auch bei WhatsApp verfügbar.

WhatsApp: Beta-Version zeigt bereits Bezahlfunktion

Wie das Branchen-Portal Chip.de berichtet, sei in einer WhatsApp-Beta-Version für das iPhone ein Hinweis auf eine Veröffentlichung einer solchen Bezahlfunktion aufgetaucht. Wie auch bei Facebook, könnten User künftig dann auch bei WhatsApp mit Facebook Pay via Paypal oder Kreditkarte bezahlen. Das soll mittels einer Integration der Facebook-Pay-Funktion in WhatsApp passieren. Zum Hintergrund: WhatsApp ist seit 2014 Teil der Facebook Inc. Auch Instagram gehört zu dem Mega-Unternehmen. Letzteres Portal könnte künftig auch die Pay-Funktion erhalten.

Wer sich die Bezahlfunktion auf seinem Smartphone einrichtet, kann dann künftig via WhatsApp oder Instagram beim Online-Shopping bezahlen oder Freunden und Verwandten Geld senden. Einen genauen Zeitpunkt für den Start der Bezahlfunktion bei WhatsApp und Instagram hat die Facebook Inc. bisher nicht bekannt gegeben. Fest steht aber, dass der Dienst kommt. Entsprechende Infos gibt es bereits auf der Homepage des Unternehmens zu lesen.

Angst vor Betrug? Darum soll Bezahldienst bei WhatsApp sicher sein

Facebook Pay soll zuerst nur in einer kleinen Anzahl von Ländern und Apps eingeführt werden, mit der Absicht, diesen Service im Laufe der Zeit mehr Menschen zugänglich zu machen.

Und wie schaut es mit der Sicherheit bei Facebook Pay aus? Was das betrifft, versucht Facebook Inc. seine User zu beruhigen. Eine hauseigene „Betrugsbekämpfungstechnologie“, der Kundensupport und das Versprechen, Paypal- und Kreditkartendaten nicht an Dritte weiterzugeben, sollen den Service künftig sicher machen. Außerdem versichert Facebook Inc., getätigte Käufe nicht im Newsfeed freizugeben - es sei denn, man möchte es.

Nicht nur WhatsApp hat eigene Bezahlfunktion

Die Facebook Inc. mit ihren Portalen Facebook, Instagram und WhatsApp ist nicht das einzige Unternehmen, was auf eine eigene Bezahlfunktion setzt. Seit einer Weile können auch Apple-Nutzer via „Apple Pay“ Zahlungen vornehmen.

Fast in jedem Monat gibt es unterdessen für Nutzer von WhatsApp Neuerungen in der App. Zuletzt führte der Messenger-Dienst eine neue Funktion ein, die vor neugierigen Blicken schützen soll. Datenschützer allerdings zeigten sich im Nachgang eher skeptisch.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare