1. Soester Anzeiger
  2. Verbraucher

Wassermelonen-Kerne nicht wegwerfen - in ihnen steckt viel Potenzial

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Die Wassermelone gehört zu den Lieblingsfrüchten der Deutschen im Sommer. Die Kerne werden oft weggeworfen. Dabei kann man sie wunderbar weiterverarbeiten.

Hamm - Für einige ist sie sogar erfrischender als ein kühles Getränk: die Wassermelone. Der Biss in die Frucht gehört für viele Deutsche im Sommer einfach dazu. Genau wie das Kunststück, vor dem Verzehr des Fruchtfleischs die Kerne zu entfernen und wegzuschmeißen. Das sollte man aber nicht tun. Mit den Kernen lassen sich nämlich schnell raffinierte Snacks zaubern.

Wassermelonen: Kerne nicht wegwerfen - in ihnen steckt viel Potenzial

Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern, gibt den Tipp, die Kerne der Wassermelone mit Salz und Olivenöl zu rösten. So hat man schnell und unkompliziert einen Snack für zwischendurch. Auch können Suppen und Salate mit den Röst-Kernen verfeinert werden.

Man kann die Wassermelonenkerne auch im Backofen trocknen. Dann eignen sie sich hervorragend als gewisses Extra für Brot oder Kleingebäck. Werden die getrockneten Kerne im Mixer oder der Kaffeemühle gemahlen, können sie zu Müsli, einem Brotaufstrich oder sogar einem Smoothie verarbeitet werden.

Die Kerne der Wassermelone lassen sich am besten mit einem Teelöffel entfernen. Laut brigitte.de sollten sie dann auf einem Küchentuch zum Trocknen gelegt werden. Aufbewahren kann man sie am besten in einem Glas mit Schraubverschluss.

Wassermelonen-Kerne: Sind sie gesund oder schädlich?

Man kann aus den Kernen der Wassermelone also raffinierte Snacks machen. Aber sollte man das auch? Kurz: Ja. Denn in den Kernen stecken laut Susanne Moritz wertvolle Nährstoffe, unter anderem ungesättigte Fettsäuren und B-Vitamine. Auch regen sie mit ihrem Ballaststoffgehalt die Verdauung an.

Und ja: Die Kerne können auch problemlos einfach so beim Verspeisen der Wassermelone roh mitgegessen werden. Dabei sollte man jedoch darauf achten, sie gut zu zerkauen. Nur dann entfalten sie ihre positive Wirkung optimal. Außerdem kann der Darm gereizt werden, wenn man zu viele Kerne unzerkaut am Stück herunterschluckt.

Der Biss in die Wassermelone könnte für Urlauber in Italien eine besonders wohltuende Erfrischung sein. Denn die Lombardei hat nun aufgrund der anhaltenden Dürre den Notstand ausgerufen. Das bedeutet für Urlauber dort, dass sie ins Schwitzen geraten. In Deutschland gibt es ein ganz anderes Problem. Hier wird vor Saugwürmern in Badeseen gewarnt. Und die können einen Hautausschlag auslösen.

Auch interessant

Kommentare