1. Soester Anzeiger
  2. Verbraucher

Wenn die Bank Verwahrentgelt verlangt: Negativzinsen vermeiden - Tipps

Erstellt: Aktualisiert:

Geld zahlen statt Zinsen kassieren: Immer mehr Bankkunden werden mit einem Verwahrentgelt konfrontiert, wenn ihr Konto voll ist. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Negativzinsen.

Düsseldorf - Wer viel Geld auf dem Konto hat, bekommt Zinsen. So war es früher, doch so ist es nicht mehr. Erhebt ein Geldinstitut Straf- oder Negativzinsen, müssen Kunden dafür zahlen, dass sie viel Geld auf ihrem Konto bunkern. Verbraucherschützer geben Tipps, was Sie tun sollten, wenn Post von der Bank kommt. Es geht dann um Verwahrentgelt.

Bank verlangt Verwahrentgelt (Negativzinsen): Verbraucherzentrale rät zu Ruhe

Verwahrentgelt bedeutet, dass Kunden der Bank einen Strafzins für die Verwahrung ihrer Einlagen zahlen, anstatt selbst Zinsen zu erhalten. Banken und Sparkassen vermeiden in der Regel die Begriffe Negativ- oder Strafzinsen und sprechen lieber vom sogenannten Verwahrentgelt.

Die Verbraucherzentrale NRW macht darauf aufmerksam, dass Banken Verwahrentgelte nicht einfach über die Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einführen können. Das geht nur über eine individuelle Vereinbarung.

Verwahrentgelt: Negativzinsen müssen extra vereinbart werden

Wer zu einem persönlichen Gespräch von seiner Bank eingeladen wird, sollte entsprechende Unterlagen nicht voreilig unterschreiben, sagen die Verbraucherschützer. Sie raten dazu, die Papiere in aller Ruhe zu Hause zu überprüfen, denn Banken haben ein Interesse am Kassieren von Verwahrentgelten. So lassen sich Einnahmen und somit die Gewinne steigern, schreibt die Verbraucherzentrale NRW.

Grundsätzlich, so sagt die Verbraucherzentrale, muss sich niemand auf eine solche Vereinbarung einlassen. Einige zentrale Rechtsfragen seien noch ungeklärt. Für Banken seien Negativzinsen ein willkommener Anlass, den Kunden riskante und nicht bedarfsgerechte Geldanlageprodukte zu verkaufen, an denen die Bank noch mehr verdient als über Verwahrentgelte.

Verwahrentgelt vermeiden: Verbraucherzentrale gibt Tipps

Um als Verbraucher Verwahrentgelte zu vermeiden, gibt es drei zentrale Tipps.

Immer mehr Banken führen Negativzinsen für Tagesgeld- und Girokonten ein. Auch für Kunden, die keine Millionenbeträge auf der hohen Kante haben. Was Kleinanleger wissen sollten. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare