Blumen allein reichen nicht aus

How to Schrebergarten: Das darf ich in meinem Kleingarten machen - aber es gibt auch einige Regeln zu beachten

Schrebergarten ist Entspannung pur - wenn man seine Arbeit getan hat.
+
Schrebergarten ist Entspannung pur - wenn man seine Arbeit getan hat.

Im Schrebergarten ist die Welt noch in Ordnung, zumindest wenn sich die Kleingärtner an die Regeln halten. Ein Auszug aus den Kleingarten-Regeln.

  • Einfach mal im eigenen Garten entspannen und in der Erde wühlen, das geht auch für Großstadtpflanzen. Das Zauberwort heißt Schrebergarten.
  • Besonders in der Coronavirus-Zeit liegen Kleingärten voll im Trend.
  • Aber Vorsicht: Ein Schrebergarten ist nicht für jeden geeignet - es gibt einige Regeln zu beachten.

Dortmund - Corona-Zeit ist Garten-Zeit. Das zumindest werden sich viele Menschen gedacht haben, die plötzlich viel mehr Zeit haben, weil diverse Veranstaltungen oder der lang geplante Urlaub dieses Jahr ausgefallen sind, wie RUHR24.de* berichtet. Wer keinen Garten hat, stellt sich ein paar Blümchen auf den Balkon. Wer allerdings auch keinen Balkon hat, muss nicht gleich in die Röhre gucken: Schrebergärten sind der Trend!

Garten:

Kleingarten

Weitere Namen:

Schrebergarten, Heimgarten, Familiengarten

Beschreibung:

Eingezäuntes Stück Land

Coronavirus treibt Deutsche in den Schrebergarten

Das Coronavirus* hat viele Menschen wieder in die Natur gelockt. Einige Kleingärten berichten von einem regelrechten Boom und dass, obwohl es schon vor der Krise lange Wartelisten für die begehrten Parzellen gab. Der WDR berichtet, dass sich der Bedarf verdoppelt habe, teilweise sind Wartezeiten auf einen freien Platz ab drei Jahren normal.

Kein Wunder, denn für viele Menschen in Deutschland fällt in diesem Jahr der wohlverdiente Urlaub ins Wasser, obwohl einige Reisen in Europa inzwischen wieder möglich* sind. Ein bisschen im eigenen Garten abhängen und Blümchen gießen ist da eine willkommene Alternative. Aber reicht das schon, um ein erfolgreicher Schrebergärtner zu sein? Nein, denn einige Aufgaben muss man schon übernehmen, um zwischen den Parzellen eine gute Figur zu machen.

Schrebergärten können eine Ruhe-Oase sein - aber es gibt Regeln zu beachten.

Schrebergarten: Nicht nur Entspannung und Spaß - Arbeit gehört dazu!

Eine kleine Oase zum Entspannen und um einfach mal die Seele baumeln zu lassen - herrlich. Aber in einem Schrebergarten gehört noch mehr dazu, als einfach nur die Füße hochzulegen. Kleingartenkolonien werden als gemeinnütziger Verein geführt, wie der MDR berichtet. Das bedeutet immer auch etwas Arbeit.

Interesse an Gemeinschaft sollte jeder ambitionierte Gärtner mitbringen, bevor er oder sie sich um eine Parzelle in einem Kleingartenverein bemüht. Dazu gehören auch gemeinsame Arbeiten, um die Anlage in Schuss zu halten und ansehnlich zu machen. Doch auch gemeinsame Feste stehen auf dem Programm - der Spaß darf ja nicht fehlen. 

Schrebergärten sind mehr als nur hübsche Blümchen - Obst und Gemüse muss her

Neben der Vereinsarbeit gehört natürlich auch die Arbeit im eigenen Garten zum Schrebergarten-Dasein. Hier die Rosen, da die Margeriten und hinten links noch ein paar Sonnenblumen - schön! Doch Obacht: Das reicht nicht aus. Wer einen Schrebergarten betreiben möchte, verpflichtet sich dazu, Nutzpflanzen anzubauen. 

Ein reiner Ziergarten oder Spielplatz für Kinder ist in einer Kleingartenanlage nicht gestattet. In der Regel ist es so, dass Kleingärtner sich verpflichten, mindestens ein Drittel der gepachteten Fläche dem Obst- und Gemüseanbau zu widmen. Und diese sogenannte Fruchtquote sollte tunlichst eingehalten werden. Verstoßen nämlich zu viele Parzellen dagegen, kann der Eigentümer des Grundstücks, auf der die Kleingartenanlage sich befindet, das gesamte Grundstück zurückfordern, wie der MDR berichtet.

Schrebergarten: Übernachten ist erlaubt, aber...

Neben den Pflanzen und Nutzpflanzen (!) gehört natürlich auch eine Gartenlaube in den Schrebergarten, doch auch hier gelten Regeln. Je nach Kleingartenanlage dürfen die kleinen Häuschen nur eine bestimmte Größe haben. Generell sollte eine Laube inklusive überdachter Terrasse nicht größer als 24 Quadratmeter sein. Ist der Garten kleiner, muss auch die Laube kleiner ausfallen.

Zwar darf in den Lauben oder in den Gärten übernachtet werden, allerdings nur in den Ferien oder an Wochenenden. Der Schrebergarten darf nicht zur dauerhaften Wohnung werden. Das steht auch im Bundeskleingartengesetz (BKleingG). Dort heißt es: "Kein Kleingarten ist: 1. ein Garten, der (...) vom Eigentümer oder einem seiner Haushaltsangehörigen im Sinne des § 18 des Wohnraumförderungsgesetzes genutzt wird (Eigentümergarten); 2. ein Garten, der einem zur Nutzung einer Wohnung Berechtigten im Zusammenhang mit der Wohnung überlassen ist (Wohnungsgarten)."

Die kleinen Häuschen in den Schrebergärten sollten nicht zum dauerhaften Wohnsitz werden.

Schrebergarten: Gartenglück - aber mit (strengen) Regeln 

Was gehört nun noch zum perfekten Garten-Glück? Vielleicht eine Grillparty und ein Pool. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Grillpartys sind zwar erlaubt, allerdings sollten Schrebergärtner unbedingt die Ruhezeiten beachten, sonst kann es schnell mal Ärger mit den Parzellen-Nachbarn geben. Die Ruhezeiten sind von Kleingartenanlage zu Kleingartenanlage unterschiedlich.

Video: Wie steht es um die Schrebergarten-Vorurteile?

Ein Pool ist zwar prinzipiell erlaubt, allerdings gibt es auch hier wieder Einschränkungen. Die Vorrichtung für das kühle Nass darf nicht in den Boden eingelassen werden. Erlaubt ist nur ein mobiler Pool. Das Chloren von Wasser ist in der Regel nicht erlaubt.

Wer sich an die Regeln hält und sich in die Gemeinschaft der Schrebergärtner einfügt - und die Kosten von rund 400 Euro pro Jahr aufbringen kann - sollte viel Freude mit seiner kleinen Oase haben. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare