Stiftung Warentest

Schokolade im Test: Experten finden krebserregende Stoffe in einigen Tafeln

Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test 24 dunkle Schokoladen untersucht. Das Ergebnis: In einigen Tafeln fanden die Experten krebserregende Schadstoffe.

  • Stiftung Warentest* hat Bitterschokolade untersucht.
  • Von 24 dunklen Schokoladen erreichten 13 im Test die Note gut.
  • In einigen dunklen Schokoladen fanden die Experten von Stiftung Warentest krebserregende Schadstoffen.

Kassel - Die Stiftung Warentest hat 24 Bitterschoko­laden mit einem Kakaogehalt von 60 bis 75 Prozent untersucht. Neben Marken wie Lindt und Ritter Sport unterzogen die Experten auch Schokolade vom Discounter wie beispielsweise von Aldi und Lidl dem Test.

Neben dem Geschmack wurde die Schokolade im Labor auch auf Schadstoffe und Keime untersucht. Außerdem achteten die Tester darauf, ob die Angaben auf der Verpackung stimmen. Das Ergebnis: 13 der Zartbitterschoko­laden sind gut, zwei nur ausreichend. Sechs der Schokoladen im Test sind durch Schad­stoffe aufgefallen.

UnternehmenStiftung Warentest
Gründung4. Dezember 1964
CEO\tHubertus Primus (seit 2012)
Mitarbeiterzahl359 (im Jahr 2018)

Schokolade bei Stiftung Warentest: Geschmackserlebnis zählte 50 Prozent

Beim Test von insgesamt 24 Schokoladen für einen aktuellen Artikel in der Dezemberausgabe des Verbrauchermagazins legte Stiftung Warentest den Schwerpunkt mit einer Wertung von 50 Prozent auf das Geschmackserlebnis. Daneben bewerteten die Experten, ob Schadstoffe wie beispielsweise Kadmium, Aluminium, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Moah oder Mosh in der Schokolade vorkamen. Dieser Faktor nahm 25 Prozent der Gesamtnote ein.

Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test 24 dunkle Schokoladen untersucht (Symbolbild).

Mit 15 Prozent wurde die Deklaration gewichtet, hier prüfte Stiftung Warentest unter anderem die Packungs­angaben nach dem Lebens­mittel­recht. Je fünf weitere Prozent entfielen im Test auf die mikrobiologische Qualität und die Nutzerfreundlichkeit der Verpackung der einzelnen Schokoladen.

Test von dunkler Schokolade: Auch Handelsmarken von Aldi, Lidl und Edeka schneiden gut ab

Insgesamt 13 der 24 Schokoladen im Test wurden von der Stiftung Warentest mit dem Urteil „gut“ bewertet, darunter teure Marken von Hachez und Lindt sowie günstige Handelsmarken von Aldi, Lidl und Edeka:

  • Edle Bitter von Hachez (100 Gramm 1,99 Euro)
  • Edelbitter mild von Lindt Excellence (100 Gramm 2,29 Euro)
  • Edel Bitter von Aldi Moser Roth (100 Gramm 0,84 Euro)
  • Edelbitter von Merci (100 Gramm 1,49 Euro)
  • Brasilien Feinbitter, Bio von Naturata (100 Gramm 4,40 Euro)
  • Schweizer Edel Zartbitter Schokolade von Edeka (100 Gramm 0.96 Euro)
  • Ecuador von Lidl J. D. Gross (100 Gramm 0,84 Euro)
  • Schweizer Edel-Zartbitter Schokolade von Netto Marken-Discount (100 Gramm 0,84 Euro)
  • Grand Noir Zarte Bitter, Bio von Gepa (100 Gramm 2,25 Euro)
  • Die Kräftige von Ritter Sport Kakaoklasse (100 Gramm 1,16 Euro)
  • Edel Bitter, Bio von Vivani (100 Gramm 2,49 Euro)
  • Edelbitter von Schwarze Herren Schokolade (100 Gramm 1,09 Euro)
  • Edelbitter von Sarotti No. 1 (100 Gramm 1,19 Euro)

Schokolade bei Stiftung Warentest: Einige Sorten sind potenziell krebserregend

In sechs Bitterschokoladen wiesen die Verbraucherexperten erhöhte Schad­stoff­gehalte nach. Die Schokoladen von Heilemann, Rewe, Rots­tern und Zetti enthalten laut Angaben von Stiftung Warentest aromatische Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe (Moah), die als potenziell krebserregend gelten.

„Fair-afric ist deutlich mit gesättigten Mineral­ölkohlen­wasser­stoffen (Mosh) belastet – diese können sich in Organen anreichern und sie schädigen“, heißt es in einem aktuellen Artikel des Verbrauchermagazins. Akut schädlich seien die Mineral­ölrück­stände zwar nicht, trotzdem sollten diese Schokoladen laut Stiftung Warentest nicht täglich verzehrt werden.

Zwei Schokoladen schnitten im Test nur mit dem Ergebnis „ausreichend“ ab: Bei den Produkten Chocolate made in Africa Zartbitter von Fairafric für 2,99 Euro und Edelbitter Schokolade von Rotstern für 0,89 Euro wies die Stiftung Warentest gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (Mosh) beziehungsweise aromatische gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (Moah) nach. Außerdem konnten diese beiden Schokoladen die Verbraucherexperten geschmacklich nicht überzeugen. (Helena Gries) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare