Amazon greift hart durch

PlayStation 5: Dreister Dieb klaut Kind die Spielekonsole - „Es ist unglaublich grausam“

Zwei Pakete von Amazon
+
Dreister Diebstahl: Ein Amazon-Bote klaut einem Kind die Spielekonsole.

Die Eltern wollen ihrem Sohn eine neue Spielekonsole schenken. Doch der Paketbote klaut das Geschenk. Daraufhin greift Amazon gnadenlos durch.

  • Die neue PlayStation 5 von Sony ist im November erschienen und nur schwer zu bekommen.
  • Immer öfter gibt es Berichte über gestohlene Konsolen oder Pakete mit falschem Inhalt.
  • In England hat ein Amazon-Bote versucht eine PS5 zu klauen und muss nun mit den Konsequenzen leben.

Launton - Nach sieben Jahren hat Sony nun endlich die neue PlayStation 5 vorgestellt. Die Freude bei den Fans war groß. Bereits Wochen vor dem Release am 19. November 2020 konnten Kunden die neue Konsole bei Händlern wie Saturn, Media Markt oder Amazon vorbestellen. Doch die PlayStation 5 (PS5) ist so beliebt, dass es zu großen Lieferverzögerungen kam. Immer noch stehen viele Fans mit leeren Händen da und warten sehnlichst auf eine neue Verkaufswelle der Konsole.

PlayStation 5 Diebstahl: Amazon-Bote klaut Konsole

Eine Weile auf die langersehnte Spiele-Konsole zu warten, lässt sich eventuell noch ertragen, solange sie denn auch ankommt. Inzwischen berichten Fans immer häufiger von vermissten Paketen oder falschen Inhalten im Karton. Jetzt hat eine Familie aus England ihren Amazon-Boten auf frischer Tat ertappt.

PS5: Amazon-Bote stiehlt dreist das Geschenk

Wie das Portal ingame.de berichtete, ist auf Twitter das Video eines Familienvaters viral gegangen. Vor wenigen Tagen postete Richard Walker eine Aufnahme seiner Überwachungskamera. Auf den Bildern ist ein Amazon-Paketbote zu erkennen, wie er bei der Familie Walker und ihren Nachbarn die Bestellungen ausliefert. Richard Walker und seine Frau Jenni warten sehnlichst auf die neue PS5, da sie ein Geschenk zum 16. Geburtstag des Sohnes sein soll. Jedoch schafft es die Konsole nie zur Türschwelle der Familie.

Anstatt das Paket ordnungsgemäß an die Familie zu liefern, ist auf der Überwachungskamera der Amazon-Bote zu sehen, wie er den großen Karton zunächst aus dem Lieferwagen holt und ihn kurze Zeit später einfach wieder einlädt. Allem Anschein nach hat der Lieferant das Paket eingescannt, um die Lieferung im System abzuschließen und dabei den Inhalt erkannt. Er muss sich wohl entschlossen haben, die Konsole einfach zu behalten.

Playstation 5: Amazon greift gnadenlos durch

Jenni Walker kontaktierte daraufhin den Amazon-Kundenservice, der sich als wenig unterstützend erwies. Statt einer neuen Konsole bekam sie ein Angebot über eine Rückerstattung und einen Gutschein über fünf Pfund vom Online-Händler Amazon. Die Rückerstattung für die PS5 lehnte sie ab. Stattdessen fuhr ihre Tochter zum nächsten Amazon-Lieferzentrum und beschwerte sich direkt bei einem Mitarbeiter. Mit Erfolg: Amazon machte kurzen Prozess und feuerte den Paketboten.

PlayStation 5: Jeder will sie haben. Auch vor Diebstahl wird nicht zurückgeschreckt.

Gegenüber der britischen Boulevardzeitung Oxford Mail versicherte ein Amazon-Sprecher, das Unternehmen habe sehr hohe Standards für ihre Lieferungsdienstleister und wie diese die Kunden bedienen würden. Der Zustellmitarbeiter arbeite nicht länger im Auftrag von Amazon. Jenni Walker sagt sie sei über die ganze Aktion unbeschreiblich wütend. „Ich verstehe voll und ganz, dass dies ein Erste-Welt-Problem ist und wenn man bedenkt, dass wir uns in einer globalen Pandemie befinden, ist das nicht die wichtigste Tortur, die wir bewältigen müssen, aber dass es am Geburtstag meines Sohnes passiert erscheint mir unglaublich grausam“, so die Mutter. Ob Familie Walker von Amazon entschädigt wird und der Sohn eine neue PS5 bekommt, bleibt abzuwarten. Das originale Twitter-Video des Familienvaters wurde mittlerweile gelöscht.

Neben der Standard-PlayStation gibt es auch eine günstigere, digitale Version* der PlayStation 5. Kommt womöglich bald noch eine weitere Version der beliebten Konsole auf den Markt? (ij) tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare