Umweltschutz-Maßnahmen ab 2020

Besser spät als nie - McDonald's greift rigoros durch: Änderungen beim Fast-Food-Giganten

Wer schon einmal bei McDonald's war, der weiß: Nach dem Besuch sammelt sich einiges an Müll an. Dem möchte die Fast-Food-Kette entgegenwirken und reduziert künftig Plastikverpackungen.

  • Das EU-Parlament hatte Anfang des Jahres ein Gesetz beschlossen, das verschiedenen Plastikprodukten den Kampf ansagt.
  • Nun möchte auch McDonald's den Plastikmüll reduzieren - schon ab 2020.
  • Betreffen soll das vor allem die Dessertangebote.

München - Es ist schon längst beschlossene Sache: Ab dem Jahr 2021 ist der Verkauf bestimmter Plastikprodukte wieEinweggeschirr oder Strohhalme verboten. Nun zieht der Fast-Food-Riese McDonald's in Deutschland nach und gibt einige Maßnahmen im Sinne der Plastikreduktion bekannt. Eine davon soll bereits Anfang 2020 in Kraft treten, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gibt.

Bereits im März dieses Jahres sagte das Europaparlament Plastikprodukten den Kampf an. Nun wird es offenbar den Verpackungen der Dessertangebote von McDonald's an den Kragen gehen. So soll ab 2020 das Eis „McFlurry“ ohne Plastikdeckel und Plastiklöffel zu kaufen sein. Allein durch diese Maßnahme erwartet das Unternehmen nach eigenen Angaben Einsparungen von rund 1.000 Tonnen Plastik pro Jahr. Ähnliche Vorgehensweisen hat McDonald's bereits in einer Berliner Filiale getestet. 

Auch die Shakes der Fast-Food-Kette sollen laut einer Mitteilung des Unternehmens künftig in einer „nachhaltigeren Lösung“ serviert werden. Den geeigneten Papierbecher habe man schon, an der Alternative zu Plastikstrohhalmen müsse man noch bis 2020 arbeiten. „Wir wissen um unsere Verantwortung. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, nach und nach verschiedene Produkte auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzustellen“, wird der Vorstandsvorsitzende von McDonald's Deutschland, Holger Beeck, zitiert. In einer McDonalds-Filiale wurde jetzt ein toter Handwerker erst nach Stunden auf der Toilette entdeckt, wie extratipp.com berichtet.

Eine Panne passiert dem Burger-Konzern nun beim Monopoly-Gewinnspiel. Gleich vier Personen räumten den Jackpot ab - doch diesen hätte es nur zweimal geben dürfen.

McDonald's reduziert Plastik - Kunden offenbar zufrieden

Bereits in diesem Jahr will das Unternehmen außerdem generell Verpackungsmaterial reduzieren. Laut Pressemitteilung sollen die Hühner-Nuggets nach und nach in allen Filialen in Papiertüten statt -schachteln verkauft werden. Außerdem gebe es baldkeine Plastikhalter an den Luftballons mehr. Diese Maßnahme sei jedoch bereits durch das EU-Gesetz vorgeschrieben.

Das Unternehmen sieht sich in seiner Vorgehensweise durch die Kunden bestätigt. Auf die politische Agenda brachte dieses Thema aber ohne Zweifel auch eine schwedische Klimaaktivistin. Zuletzt bekam Greta Thunberg Unterstützung von Campino, dem Sänger der „Toten-Hosen“.

Ein 48-jähriger Handwerker ging bei McDonald‘s auf die Toilette - und kehrte nicht mehr zurück. Die Leiche auf dem Klo fiel lange Zeit niemandem auf.

mef

Rubriklistenbild: © AFP / ALASTAIR PIKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare