Kunden reagieren total unterschiedlich

McDonald‘s kündigt große Veränderung an - und entfacht Diskussion: „Tut nicht so, als ob ...“

McDonald‘s: Greta Thunberg ist jetzt auch bei Fast-Food-Riesen angekommen.
+
McDonald‘s: Greta Thunberg ist jetzt auch bei Fast-Food-Riesen angekommen.

Der Schrei nach weniger Plastik ist groß. Auch die großen Konzerne wollen etwas beitragen, wie beispielsweise McDonald‘s nun auf der Instagram-Seite bekannt gab. Dafür gab es aber auch Kritik.

München - Greta Thunberg und ihre „Friday For Future“-Bewegung hat wohl schon so manches bewirkt. Nicht zuletzt hatte Gretas emotionale Rede auf dem UN-Klimagipfel für großes Aufsehen gesorgt. Die zunehmenden Debatten und Diskussionen um den Klimawandel und den damit einhergehenden notwendigen Umweltschutz nimmt auch anderswo Gestalt an. 

Der Schrei nach weniger Plastik ist groß - bei McDonald‘s scheint eine Lösung allerdings noch nicht gefunden zu sein.

McDonald‘s: Greta Thunberg auch bei Fast-Food-Riesen angekommen

Ein EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist bereits unter Dach und Fach. Das Verbot soll dazu beitragen, die Massen von Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren einzudämmen. 

Dazu beitragen können auch die großen Konzerne wie beispielsweise McDonald‘s, wo durch Verpackungen und Strohhalme Massen an Plastik tagtäglich produziert wird. In einem Instagram-Posting zeigt McDonald‘s, dass sie über mögliche Alternativen nachdenken.

McDonald‘s: Erzürnter Follower: „Tut nicht so, als ob...“

Im Posting läuft ein Hamster namens Goldie auf einer gelben Unterfläche über einige Strohhalme und knabbert diese an. Dazu schreibt McDonald‘s: „Wie Goldie suchen auch wir noch nach der perfekten Alternative für Plastikstrohhalme. Wir werden sie finden!“ 

In Großbritannien und Irland stieg McDonald‘s bereits im September 2018 von Plastikstrohhalmen auf Papierstrohhalme um. Wie der Stern dann jedoch berichtete, sind diese nicht recyclebar. Lesen Sie bei extratipp.com: McDonalds: Nasenbruch statt Burger - Angestellte verprügelt Frau mit Mixer!

Instagram-User sehen den Beitrag allerdings eher mit gemischten Gefühlen oder kommen auf kreative Ideen. „Wie doppelmoralisch kann man sein?“, fragt ein scheinbar erboster Follower und fährt fort, „tut nicht so, als ob ihr der Umwelt etwas Gutes tun wollt. Euer Fleisch kommt aus Massentierhaltung, zudem wird für eure Produkte so viel CO2 ausgestoßen wie bei keinem anderen. Tut nicht so auf umweltfreundlich und lasst alles so wie es ist.“

McDonald‘s: Kunden haben auch andere Ideen

Andere User kommen auf kreative Ideen und schlagen beispielsweise vor die Plastikstrohhalme durch Nudeln, Bambus-Halme oder Roggenstroh zu ersetzen. Ein Follower meint, dass man das Getränk doch schließlich auch einfach ohne Strohhalm trinken könnte und fügt drei lachende Smileys an.

Video: Bienenschutz: Mc Donald's eröffnet kleinste Filiale der Welt

In einer McDonald‘s-Filiale in Peru sind zwei junge Mitarbeiter während ihrer Schicht ums Leben gekommen. Schuld soll ein loses Kabel gewesen sein.

Die Chicken McNuggets vom McDonalds erfreuen sich großer Beliebtheit, doch woher kommt das leckere Produkt? Eine Organisation kürte den Zulieferer zum „schlimmsten Unternehmen der Welt“

Ein McDonald‘s-Kunde eskalierte komplett, weil ihm die der Bestellvorgang offenbar viel zu lange dauerte. Die Polizei musste anrücken.

McDonald‘s bot jüngst Burger-Genuss ohne Kalorien an - das Produkt war kurz nach Verkaufsstart vergriffen!

mbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare