1. Soester Anzeiger
  2. Verbraucher

Rückruf von „Kinder“-Produkten - mehrere Kinder im Krankenhaus - Grund: Salmonellen

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

Es gibt einen großen Rückruf von Überraschungseiern und anderen „Kinder“-Produkten (Ferrero). Mehrere Kinder mussten ins Krankenhaus - wegen Salmonellen.

Update vom 12. April, 17.55 Uhr: Bislang gibt es nach dem Massen-Rückruf von Ferrero 119 bestätigte und 31 Verdachtsfälle einer Salmonellen-Infektion nach dem Verzehr von Kinder-Schokolade in zehn europäischen Ländern. Bei den meisten Infizierten handelt es sich um Kinder im Alter von unter zehn Jahren, viele davon mussten ins Krankenhaus. Das geht aus einer gemeinsamen Bewertung des Ausbruchs von der EU-Gesundheitsbehörde ECDC und der EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA hervor.

Der Ausbrach hängt möglicherweise mit der Verarbeitung von Buttermilch im betroffenen Werk in Belgien zusammen. Bei eigenen Kontrollen des Fabrikbetreibers in Arlon sei das Bakterium Salmonella Typhimurium im Dezember 2021 in einem Buttermilch-Tank entdeckt worden.  Das Unternehmen habe Hygienemaßnahmen umgesetzt und Probenahme und Tests der Produkte und des Verarbeitungsumfelds verstärkt. Nach negativen Salmonellen-Tests habe es die Schokoladenprodukte dann in ganz Europa und weltweit vertrieben.

Salmonellen-Gefahr: Großer Rückruf von „Kinder“-Produkten - das sagt Ferrero

Update vom 8. April, 22.24 Uhr: Nach dem Bekanntwerden mehrerer Salmonellen-Fälle hat der Süßigkeitenhersteller Ferrero Fehler im Umgang mit den Rückrufen einiger Produkte zugegeben. Das italienische Unternehmen räumte „interne Ineffizienzen“ ein, „die dafür sorgten, dass es Verzögerungen bei den Rückrufen und beim Informationsaustausch gab“. Nach dem Vorfall werde alles Mögliche getan, um das Vertrauen der Kunden nicht zu verlieren. „Ferrero ist zutiefst betrübt darüber, was passiert ist“, hieß es in der Mitteilung der Konzernzentrale in Alba in der italienischen Region Piemont weiter.

Update vom 8. April, 17.04 Uhr: Es begann mit einem Rückruf von Überraschungseiern in Großbritannien und anderen europäischen Ländern; dann ging es um noch mehr Produkte aus der „Kinder“-Palette - und um mehr Länder. Der Salmonellen-Verdacht im Hause Ferrero hat nun eine neue Dimension angenommen. Jetzt wurde einer Ferrero-Fabrik in Belgien die Lizenz entzogen.

„Kinder“-Produkte: Rückruf wegen Salmonellen weitet sich aus - das sagt Ferrero

Update vom 7. April, 23.04 Uhr: Der Süßwarenhersteller Ferrero hat seinen Rückruf wegen eines möglichen Zusammenhangs mit Salmonellen-Fällen nun auch auf einige Weihnachtsartikel ausgeweitet. Es handelt sich unter anderem um spezielle Überraschungseier und Adventskalender, jeweils mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20. April 2022, wie aus einer am Donnerstag im Portal lebensmittelwarnung.de veröffentlichten Übersicht hervorgeht. Betroffen von der Ausweitung des Rückrufs seien nur Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, wie es in dem von Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie den Ländern betriebenen Portal weiter hieß.

Ferrero-Rückruf wegen Salmonellenverdacht ausgeweitet

Update vom 7. April, 8.11 Uhr: Ferrero hat seinen Rückruf für bestimmte Kinder-Produkte in Deutschland wegen Verdachts auf Salmonellen noch einmal ausgeweitet. Der Rückruf gelte auch für bestimmte Chargen der Kinder Überraschungs-Maxieier Schlümpfe, des Mini Eggs Mix, des Maxi Mix Plüsch und des Überraschungs-4er-Packs. Obwohl keines der Produkte positiv auf Salmonellen getestet worden sei, würden sie zum Schutz der Verbraucher zurückgerufen, erklärte der Süßwarenkonzern.

Konkret sollten auch folgende Artikel von Ferrero vorsorglich nicht verzehrt werden:

Darüber hinaus sind von dem Rückruf in Deutschland Chargen von Kinder-Überraschungseiern (Dreierpack) mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen April und Juni 2022 betroffen - ebenso Kinder-Schoko-Bons und Kinder-Schoko-Bons White mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen Mai und September 2022.

Ferrero ruft in Großbritannien Überraschungseier zurück
Wegen mehr als 60 Fällen von Salmonellen-Erkrankungen in Großbritannien hat Ferrero knapp zwei Wochen vor Ostern einige Chargen an Kinder-Überraschungseiern zurückgerufen. © Victoria Jones/picture alliance/dpa/PA Wire

Ferrero weitete seinen Rückruf derweil auch in Großbritannien und Irland aus. Am Dienstag hatte der italienische Ferrero-Konzern bereits bestimmte Kinder-Produkte in mehreren europäischen Ländern zurückgerufen. Betroffen waren demnach bestimmte Chargen, die in einer Fabrik im belgischen Arlon hergestellt und in Frankreich, Belgien, Großbritannien, Deutschland, Schweden und den Niederlanden vertrieben wurden.

Salmonellen-Verdacht: Rückruf von Überraschungseiern und anderen „Kinder“-Produkten

[Erstmeldung vom 5. April] Hamm - Überraschungseier gehören seit Jahren und Jahrzehnten zu den beliebtesten Süßigkeiten. Jetzt sind sie von einem großen Rückruf betroffen. Wegen mehr als 60 Fällen von Salmonellen-Erkrankungen in Großbritannien und anderen Ländern hat Hersteller Ferrero Chargen an Überraschungseiern zurückgerufen. In Deutschland sind es auch noch andere „Kinder“-Produkte.

ProduktÜberraschungsei (Kinder Surprise)
HerstellerFerrero
Vom Rückruf betroffenMHD zwischen 11. Juli und 7. Oktober 2022

Überraschungseier: Rückruf wegen Salmonellen-Verdacht

Hintergrund der Rückrufe ist eine mögliche Verbindung zu einem Salmonellen-Ausbruch. Etwa 63 Menschen in Großbritannien, vor allem kleine Kinder, waren an einer Salmonellen-Infektion erkrankt. Auch in Deutschland, Frankreich, Schweden und anderen europäischen Staaten soll es demnach einige Infektionen gegeben haben. In Frankreich gab es den Gesundheitsbehörden in Paris zufolge ebenfalls einen Rückruf.

In Deutschland ruft Ferrero nun ebenfalls einige Chargen verschiedener Kinder-Produkte zurück. Wie der Hersteller am Dienstag (5. April) mitteilte, habe man sich freiwillig als Vorsichtsmaßnahme zu dem Rückruf in Deutschland entschlossen. Das Unternehmen arbeite eng mit der zuständigen Lebensmittelbehörde in Deutschland zusammen, um einen möglichen Zusammenhang mit einer Reihe von gemeldeten Salmonellenfällen aufzudecken.

Nicht nur Überraschungsei: Rückruf von Kinder-Produkten auch in Deutschland

„Obwohl keines unserer auf den Markt gebrachten Kinder-Produkte positiv auf Salmonellen getestet wurde und wir keine Verbraucherbeschwerden erhalten haben, nehmen wir die Angelegenheit sehr ernst“, hieß es.

Von dem Rückruf in Deutschland sind Chargen von Kinder-Überraschungseiern (Dreierpack) mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) zwischen April und Juni 2022 betroffen, ebenso Kinder-Schoko-Bons und Kinder-Schoko-Bons White mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen Mai und September 2022.

Rückruf von Überraschungseiern: Diese Kinder-Produkte sind betroffen

Zurückgerufen werden den Angaben zufolge außerdem die Produkte Kinder-Überraschung Maxi (100 Gramm), Kinder-Mini-Eggs (100 Gramm) sowie Kinder-Mix-Packungen, die einen der oben genannten Artikel enthalten, mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen August und September 2022. Alle anderen Ferrero-Produkte, einschließlich anderer Kinder-Produkte in Deutschland, sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Alle vom Rückruf betroffenen Artikel wurden in derselben Fabrik hergestellt, und zwar im Werk Arlon im NRW-Nachbarland Belgien. Dort laufen Untersuchungen der Lebensmittelbehörden.

Wie die französischen Gesundheitsbehörden am Dienstag in Paris mitteilten, gab es in dem Land 21 Infektionsfälle. Es handele sich genetisch um dieselben Salmonellen, die für einen Ausbruch von Erkrankungen in Großbritannien und Irland verantwortlich gewesen seien. In Belgien selbst gab es offenbar bislang keine Infektionsfälle, nur Verdachtsfälle.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die mit Salmonella-Bakterien belastet sind, kann Unwohlsein, Durchfall, möglicherweise Erbrechen und Fieber auslösen. Diese Symptome können bei Kleinkindern, immungeschwächten und älteren Menschen verstärkt auftreten. Verbraucher sollten dringend einen Arzt aufsuchen und sofort auf den Salmonellen-Verdacht hinweisen. Die Inkubationszeit nach dem Verzehr beträgt in der Regel 48 Stunden, manchmal bis zu 3 Tage.

Erst kürzlich war ein Schokoladen-Produkt von dm von einem Rückruf betroffen. Allergiker müssen aufpassen. Sie müssen auch bei einem über Rewe verkauften Fertigsalat aufpassen. (mit dpa) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare