Klimawandel-Aktion?

Kundin von Aldi macht eine traurige Entdeckung: Die Reaktionen auf Twitter folgen prompt

Aldi: Traurige Eisbären auf Scholle auf Collegeblock sorgt für Reaktionen auf Twitter
+
Ein Prospekt-Eintrag bei Aldi für einen Collegeblock sorgt für geteilte Meinung auf Twitter: Eine Nutzerin findet die Aktion „deprimierend“, andere hingegen finden es richtig gut. (Symbolbild)

Eine Frau macht in einem Aldi-Prospekt eine deprimierende Entdeckung. Als sie diese auf Twitter teilt, folgen schnell gemischte Reaktionen.

  • Eine Frau entdeckt einen deprimierend anmutenden Collegeblock in einem Aldi*-Prospekt.
  • Der Schreibblock sorgt auf Twitter für gemischte Reaktionen.
  • Das Deckblatt soll wohl auf den Klimawandel aufmerksam machen.

Kassel - Schreibwaren sind oft nüchtern, motivierend oder auch kreativ gestaltet. Es ist logisch, dass Händler mit einem besonders schönen oder interessanten Design das Interesse des Kunden wecken möchten. Im Falle eines Collegeblocks ging dieses Vorhaben aber wohl nach hinten los.

Eine Kundin entdeckte den besagten Schreibblock in einem Aldi-Prospekt und postete diesen prompt auf Twitter. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.

Aldi-Kundin entdeckt deprimierenden Collegeblock und postet auf Twitter

Sie schreibt: „Aldi hat die deprimierendsten College-Blöcke, die ich je gesehen habe“. Anhand des auf Twitter geposteten Fotos des Prospekts, wird schnell klar, was gemeint ist: Das Deckblatt der Collegeblöcke, verfügbar in liniert und kariert, zeigt drei Eisbären, die sich mit trauriger und verängstigter Miene auf eine Eisscholle quetschen.

Sicher, das Deckblatt soll höchstwahrscheinlich auf den Klimawandel aufmerksam machen. Doch möchten Verbraucher wirklich bei jeder Benutzung diese traurige Zeichnung sehen? Daran hegt nicht nur die Kundin großen Zweifel.

Aldi
Gründung1946 in Essen
RechtsformZwei Konglomerate von unverbundenen Unternehmen - Aldi Nord und Aldi Süd
CEOMarc Heußinger (seit Januar 2013)

Prospekt von Aldi: Twitter-Nutzer diskutieren über Collegeblock

Mit einem einfach „Uff“ reagiert eine andere Twitter-Nutzerin in Bezug auf den Collegeblock von Aldi. Die Entdeckerin legt mit einem „Wer hat entschieden, dass das eine gute Designentscheidung ist?“ nach. Für eine weitere Userin ist schnell klar, dass „unsere Freunde vom BMBF“, also dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, schuld sei.

Einem anderem User fällt ein weiteres Detail des Aldi-Collegeblocks auf: Hoch oben auf den Eisbären sitzt eine Möwe, die als „kackfrech“ bezeichnet wird und wirkt, als würde sie sich über die traurige Situation lustig machen.

Aldi-Collegeblock sorgt für gemischte Reaktionen auf Twitter

Zwei andere Twitter-User hingegen argumentieren, dass das deprimierende Deckblatt seinen Zweck erfüllt. Während ein Nutzer meint, dass das „realistisch“ sei und er den Schreibblock „deshalb“ gekauft habe, stößt eine weitere Userin ins selbe Horn: „Das ist doch der Sinn dieser Aktion“. (Nail Akkoyun) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare