Warnung über Facebook

„Hochgefährlich“: Tierklinik warnt mit deutlichem Foto vor Aldi-Gratis-Geschenk 

+
Um dieses Werbegeschenk von Aldi geht es.

Der Discounter Aldi verteilt Give-Aways. Manchen Kunden blieb das Lachen aber im Halse stecken. Eine Klinik warnt nun eindringlich auf Facebook vor den Geschenken. 

Update vom 17. Oktober 2019: Eine Tierklinik in Bielefeld hat nun erneut auf die Gefahr hingewiesen, die von den kleinen Spielzeug-Emojis aus Plastik ausgeht, die vom Discounter Aldi als Give-Aways verteilt worden sind. In einem Facebook-Posting warnte die Klinik vor den Figuren. Diese seien „hochgefährlich“ für Hunde. „Vermutlich ist es einer der Inhaltsstoffe, der die Hunde animiert, die Figürchen zu fressen.“

Tierklinik warnt eindringlich vor Werbegeschenk von Aldi - „Alle Hunde mussten operiert werden“

In den letzten Tagen seien mehrere Hunde eingeliefert worden, die die Kleinteile verschluckt hatten. „Alle Tiere mussten operiert werden. Glücklicherweise mit Erfolg. Achtet darauf, dass die Emojis für eure Hunde nicht erreichbar sind“, appellierte die Klinik an alle Haustierbesitzer. 

Zu ihrem eindringlichen Text stellte die Tierklinik ein Foto von den besagten Figuren - sowie eine Aufnahme, die die verschluckten Kleinteile nach einer Operation zeigt. 

Aldi: Gratis-Werbegeschenk kann für einige Tiere gefährlich sein - das steckt dahinter

Update vom 17. September 2019: Kleine, bunte Geschenke - mit diesen Gummiteilchen überraschen Discounter momentan Kunden. Nachdem ein Tierarzt jedoch vor den kleinen Spielzeug-Emojis aus Plastik eindringlich gewarnt hatte, äußert sich nun auch Aldi Süd zu den Vorwürfen. 

Über den Facebook-Account des Unternehmens äußerten sich bereits dutzende Kunden in den vergangenen Tagen verärgert über die kleinen Kassen-Geschenke. Offenbar fielen dem kleinen Spielzeug bereits Katzen zum Opfer. 

Unter der Warnung eines Users erklärt der Discounter nun: „Ich verstehe deine Bestürzung über diesen Vorfall, das ist wirklich sehr tragisch. Unsere Emoji-Sammelfiguren sollte man - so wie andere kleine Spielzeuge und Objekte - außerhalb der Reichweite von Katzen, Babys usw. aufbewahren.“ 

Der Discounter erklärt in der Stellungnahme weiter: „Wir glauben jedoch, dass dies für die meisten Tierbesitzer und Eltern kleiner Kinder selbstverständlich ist oder zumindest sein sollte. Schließlich können Katzen nicht nur unsere Emojis verschlucken, sondern potenziell auch alle anderen kleinen Gegenstände. Wir wollen natürlich nicht, dass so etwas in der Zukunft wieder passiert.“

Auf die Plastik-Kritik einer anderen Kundin erklärt der Discounter: „Schade ist aber, dass du unsere Emoji-Aktion so negativ siehst. Wir sehen aber, dass die Aktion bei den meisten Kunden super ankommt und sie sich darüber freuen. Außerdem handelt es sich dabei nicht um ‚Plastikmüll‘.“

Aldi äußert sich auf der offiziellen Facebook-Seite. 

Auch ein anderes Aldi-Produkt erregt Aufsehen - vor allem bei der AfD. Die werfen Aldi vor die „Islamisierung“ voranzutreiben. 

Arzt warnt vor diesem Gratis-Werbegeschenk von Aldi - für eine Kundin allerdings zu spät

Ursprungsartikel vom 13. September 2019: Ein Tierarzt warnt Katzenbesitzer vor kleinen Spielzeug-Emojis, die Aldi derzeit an seine Kunden verschenkt. „Achtung! Diese kleinen Gratis-Gaben von diversen Lebensmitteldiscountern sind aus einem Gummi gefertigt, das eigenartigerweise magisch anziehend und appetitlich auf Katzen wirkt. Sie verschlucken diese kleinen Figuren und erleiden in der Regel einen Darmverschluss, der in einer Operation behoben werden muss, um die Katze zu retten“, schreibt eine Tierarztpraxis auf Facebook, „Bitte ‚katzensicher‘ verwahren, wenn sich Katzen im Haus befinden. Danke!“

Aldi-Smileys lassen Katzenbesitzerin traurig zurück

Unter dem Post kommentieren hunderte Tierliebhaber und berichten von ihren Erfahrungen: „Kann ich nur bestätigen, hatte ich mit meiner Katze auch, zum Glück alles gut gegangen“, schreibt eine Nutzerin. „Meine kleine Elli hat die Teilchen auch gefressen, 6 Stück an der Zahl. Konnte gerade noch gerettet werden!“, kommentiert eine andere. Bei einer Katze kam die Hilfe leider zu spät. Die Besitzerin schreibt: „Meine Katze hatte auch einen Darmverschluss durch so ein Ding... leider hat sie die OP nicht überlebt... ich dachte auch, ich hätte die Dinger gut und ‚katzensicher‘ verstaut, leider hat sie in meiner Abwesenheit die Kiste mit den Gummitieren geöffnet.“

Auch dieser Fall weckte Aufmerksamkeit: In Thüringen wurden zwei Katzen grausamst gequält.

Eine Nutzerin macht darauf aufmerksam, dass die Give-Aways auch für Hunde gefährlich sein können. „Gilt nicht nur für Katzen. Auch Hunde, vor allem Welpen, finden die Toll“, schreibt sie bei Facebook. Eine andere Kundin stört sich generell daran, dass Aldi Spielzeug aus Plastik verteilt: „Ein Cent für die Obst- und Gemüseplastikbeutel erheben aber zur gleichen Zeit kleine Plastikfiguren verschenken. Hat ALDI dafür eine Erklärung??“, fragt sie unter dem Facebook-Post. Aldi hat sich bisher noch nicht in die Diskussion eingeschalten.

Bei Aldi kam es vor einiger Zeit zu einem Rückruf. Ein beliebtes Studentenfutter war gesundheitsgefährdend. Nicht direkt gesundheitsgefährdend, aber durchaus sehr gefährlich war das,was eine Kundin in ihren Aldi-Nudeln fand.

Wegen erhöhter Krebsgefahr: Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel nun selbst erklärt, könnten Sodbrennen-Medikamente verunreinigt worden sein.

lb

Interessantes Video: Damit verdienen die reichsten Deutschen ihr Geld

Dr. Oetker überrascht nun, denn eine ehemals beliebte Pizza wird aus dem Sortiment genommen. Kunden zeigen sich von dieser Entscheidung begeistert.

Aldi schließt eine ganz besondere Filiale in Essen. Doch für den Grund hagelt es Kritik am Unternehmen. Keine Kritik, sondern vielmehr Spott verbreitet ein Werbespot von Lidl. Dabei bekommen Aldi, Edeka und Co. einige Spitzen ab. Eine unangenehme Überraschung erlebte ein Aldi-Kunde, als er ein Glas mit Wurst öffnete. Er reagierte drastisch.

Aldi überrascht mit einer neuen Strategie und will in Zukunft vermehrt Markenprodukte ins Sortiment aufnehmen. Damit geht Aldi in die direkte Konkurrenz zu Drogeriemärkten, wie Rossmann oder dm.

Wer lässt sich nicht gern beschenken? Zumal als glücklicher Teilnehmer eines Gewinnspiels? Bei bestimmten Benachrichtigungen ist aber Vorsicht geboten - darauf verweist nun auch die Drogerie-Kette „dm“.

Wie gesund sind die Produkte, die im Einkaufswagen landen? Verbraucher achten immer mehr auf ihre Ernährung. Dem tragen auch Lidl und Aldi mit einer baldigen Neuerung Rechnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare