Wegen Vulkanasche: Sexy Ersatz für das DSDS-Finale

+
Das DSDS-Finale: Mehrzad gegen Menowin

Köln - Jetzt wirbelt das Vulkanchaos sogar das Finale von "Deutschland sucht den Superstar" durcheinander. Eine Hauptfigur fehlt heute Abend, ein sexy Ersatz steht jedoch bereit. 

Noch nie gab es vor einem "DSDS"-Finale so viel Wirbel: Erst berichtete der "Kölner Express" von Ermittlungen gegen Menowin Fröhlich wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz - genauer gesagt wegen Kokain-Besitzes.

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Jetzt setzt auch noch der Vulkanausbruch auf Island dem Gesangsgipfel zu! Verschiedene Medien berichten übereinstimmend, dass Jury-Schönheit Nina Eichinger am Flughafen von Los Angeles festsitzt und am Samstagabend keinesfalls in Deutschland sein kann.

Doch ein heißer Ersatz steht bereit: Sylvie van der Vaart,

Lesen Sie dazu:

Mehrzad und Menowin: So stehen ihre Chancen

Ehefrau von Fußball-Profi Rafael, wird im DSDS-Finale an der Seite von Chefkritiker Dieter Bohlen sitzen. Die schöne Sylvie, die zuletzt eine Chemotherapie gut überstanden hat, ist in Sachen Popkritik bereits erfahren: Sie war Jury-Mitglied der RTL-Show "Das Supertalent".

Stellt sich nur noch die Frage, ob Menowin wegen der Kokain-Ermittlungen überhaupt gegen Mehrzad Marashi antreten darf. Schließlich hatte RTL den Kandidaten Helmut Orosz in der gleichen Staffel wegen eines Koks-Skandal-Videos aus der Sendung geworfen.

RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer sagte zu Bild.de, dass Menowins Auftritt nicht gefährdet sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare