Neue Sendung

Vox-Doku "7 Töchter" begleitet Promi-Sprösslinge

+
Laura Karasek, Tochter des verstorbenen Literaturkritikers Hellmuth Karasek, ist Gastgeberin der Vox-Doku "7 Töchter". Foto: Henning Kaiser

Nach der Doku "6 Mütter" startet der Sender Vox bald ein ähnliches Format. Die Sendung heißt "7 Töchter" und begleitet einige Promi-Sprösslinge. Gastgeberin ist die Tochter eines verstorbenen Literaturkritikers.

Berlin  - Erst "6 Mütter", dann "7 Töchter": Für eine neue Doku holt der Sender Vox Sprösslinge prominenter Eltern vor die Kamera.

Wie bei der Mütter-Ausgabe, bei deren dritter Staffel gerade unter anderem Jessica Stockmann und Sarah Kern mitmachten, gibt es eine Gastgeberin: Laura Karasek (36), Tochter des verstorbenen Literaturkritikers Hellmuth Karasek, empfängt die weiteren Töchter, wie Vox mitteilte.

Zu den Teilnehmerinnen gehören die Schauspieler-Töchter Elena Carrière (Vater: Mathieu Carrière) und Lilith Becker (Vater: Ben Becker) sowie Cheyenne Ochsenknecht, jüngstes Kind von Uwe und Natascha Ochsenknecht. Caroline Bosbach, Tochter von Politiker Wolfgang Bosbach, ist ebenso mit von der Partie wie Lili Paul Roncalli (Vater: "Circus Roncalli"-Chef Bernhard Paul) und Louisa Beyers (Vater: Sänger Nino de Angelo).

Bei einem gemeinsamen Treffen schauen sich die "7 Töchter" Ausschnitte aus Porträts ihres Alltags an. "Dabei tauschen sich die Töchter über ihr Leben aus, entdecken Gemeinsamkeiten, aber auch große Unterschiede", hieß es. Zu sehen sein soll die Doku im Frühling 2019. Produziert wird die Reihe von der 99pro media GmbH.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare