Video: Zeugen sagen im Jackson-Prozess aus

Los Angeles - Im Prozess gegen Michael Jacksons Arzt Conrad Murray hat nun die Verteidigung mit der Anhörung ihrer Zeugen begonnen. Ein Arzt will den King of Pop vor den Gefahren der Medikamente gewarnt haben.

Der Arzt Allan Metzger sagte aus, dass er den Popstar die Gefahren intravenöser Schlafmittel erklärt habe, als dieser um ein solches Mittel gebeten habe. Dies war offenbar nur rund 2 Monate vor dem Tod des Sängers der Fall. Er sagte dem Popstar, die Einnahme sei lebensbedrohlich und sollte nur in einem Krankenhaus erfolgen, so der Zeuge weiter.

Nie habe er Jackson Propofol gegeben und hätte es auch für viel Geld nicht getan. An einer Überdosis des Mittels war Jackson gestorben. Murrays Verteidiger werden rund 15 Zeugen während ihrer Beweisführung anhören, die am 27. Oktober enden soll.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare