Bollywood-Star von US-Behörden festgehalten

+
Indiens Superstar Shah Rukh Khan wurde schon im Jahr 2009 von den US-Behörden festgehalten.

New York - Er ist einer der berühmtesten Bollywood-Schauspieler. Dennoch wurde Shah Rukh Khan bei der Einreise rund zwei Stunden von US-Grenzbeamten festgehalten. Indien kündigt Protest an.

Der Vorfall Der indische Außenminister S.M. Krishna wies nach Angaben seines Ministeriums vom Freitag Botschafterin Nirupama Rao in Washington an, den Fall auf höchster Ebene zur Sprache zu bringen.

Auch in mehreren Fällen in der Vergangenheit hatten prominente Inder bei der Einreise in die USA Probleme. NDTV berichtete, die US-Grenzbehörden hätten sich unmittelbar nach dem Vorfall mit Shah Rukh Khan (46) in einem Schreiben ans indische Konsulat in New York entschuldigt. Krishna sagte nach Angaben des Senders bei einem Besuch in Moskau: „Das Festhalten und die anschließende Entschuldigung sind zur Gewohnheit geworden, das kann nicht so weitergehen. Wir brauchen eine Zusicherung, dass das nicht erneut geschieht.“

NDTV berichtete, der Superstar sei für einen Vortrag an der Universität Yale in die USA geflogen. Die Einreise sei ihm erst gestattet worden, als indische Diplomaten und Yale-Vertreter intervenierten. Der Schauspieler war bereits bei einer Einreise in die USA im Jahr 2009 festgehalten worden. Er hatte damals empört reagiert und den US-Behörden vorgeworfen, ihn wegen seines muslimischen Namens zu diskriminieren.

Bei seinem Vortrag in Yale reagierte Khan nun mit Humor. „Wann immer ich anfange, zu hochmütig zu werden, dann reise ich nach Amerika“, sagte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare