Uhse-Sohn kritisiert Film über seine Mutter Beate

+
Ulrich Rotermund.

Berlin - Ulrich Rotermund (62), Sohn von Beate Uhse, kritisiert den ZDF-Film über die Erotik-Unternehmerin scharf.

 Er hält die Biografie für misslungen und sei froh, dass seine Mutter diesen Film nicht sehen müsse, schreibt Rotermund in der “Bild am Sonntag“. Unter dem Titel “Beate Uhse - Das Recht auf Liebe“ zeigt das ZDF die Produktion an diesem Sonntag um 20.15 Uhr mit Franka Potente in der Hauptrolle.

Der Film habe wenig mit dem wahren Leben seiner Mutter (1919-2001) zu tun, “weder im Detail noch an vielen Stellen inhaltlich“. Ihn stimme traurig, so Rotermund, “dass die Filmproduktion nicht an der echten Beate interessiert war“. Er habe vor einem Jahr das “fehlerstrotzende Drehbuch“ korrigiert - “leider vergeblich“.

Uhse wurde mit Rotermund 1948 ungewollt schwanger - nach einem Verhütungsunfall, wie er in dem Zeitungsbeitrag verrät.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare