Luxus-Schlitten rund 600.000 Euro wert

Udo Lindenberg: Frau findet sein Auto! Er bedankt sich persönlich - doch sie wünscht sich etwas ganz anderes

Auto-Schock für Udo Lindenberg. Sein sündhaft teurer Wagen wurde wohl aus der Tiefgarage des Hotel „Atlantic“ in Hamburg geklaut. Jetzt ist er wieder aufgetaucht.

Seit über 26 Jahren wohnt Udo Lindenberg im Hamburger Hotel „Atlantic“.Sein Porsche wurde wohl aus der Tiefgarage des Hotels geklaut.Jetzt ist das Auto wieder aufgetaucht.

Update vom 3. Juli: Udo Lindenbergs sündhaft teurer Porsche - ein Sammlerstück - war aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic verschwunden. Der Auto-Schock war groß, währte aber nicht lange. Schon nach kurzer Zeit konnte ihm die Kripo den Wagen wieder überreichen. 

Zu verdanken hat der Kult-Rocker das einer pfiffigen Rentnerin aus Hamburg. Der auffällige Wagen war plötzlich in der Tiefgarage des Mehrfamilienhauses aufgetaucht, in dem sie wohnt. „Muss wohl ein Rennfahrer sein, wegen der roten Streifen“, erinnert sie sich im Gespräch mit RTL an ihren ersten Gedanken. 

Udo Lindenberg: Nobel-Auto gefunden - so aufmerksam war die Hamburger Seniorin

So einen schicken Schlitten sieht man aber nun mal nicht alle Tage, deshalb hat sie sich den Porsche noch einmal genauer angesehen. Da fiel ihr eines ins Auge, was wohl sehr viele übersehen hätten. Auf der Abgas-Plakette stand ein anderes Kennzeichen als auf den Schildern am Wagen - „und das war eindeutig UL“. Die Seniorin rief sofort die Polizei und die traf dann auch schnell ein, wie sie berichtet. 

Dank ihrer Aufmerksamkeit hat Udo Lindenberg seinen PS-Schatz also zurück und ist gottfroh. Ein Dankeschön blieb natürlich nicht aus. „Hallo Spürnase“ soll er seine Auto-Retterin am Telefon gegrüßt haben. Später sprach in einem Interview nur als „Renate Spürnase“ über die Rentnerin. 

Die beiden hätten sehr nett gequatscht - oder geschnackt, wie man in Hamburg sagt - und Udo habe sie zu einem Konzert eingeladen, erzählt Renate. Auch eine gemeinsame Spritztour haben die beiden geplant. Doch als Frau im Ruhestand hat man es nicht leicht und so schön die Dank-Aktionen von Lindenberg auch sind, sie wünscht sich doch noch etwas ganz anderes. Die Blumen, die er ihr hat zukommen lassen sind nicht gemeint. 

Renterin findet Porsche von Udo Lindenberg und wünscht sich Finderlohn - so hoch wäre die Summe

Renate hätte gerne einen echten Finderlohn. Die Seniorin schwimmt nicht gerade im Geld und es wäre wohl ein sehr netter Bonus zu Rente. Hoffentlich wird der Alt-Rocker sich da nicht sträuben. In Deutschland beträgt der Finderlohn bei Gegenständen im Wert von bis zu 500 Euro aber ohnehin fünf Prozent und wenn der Sachwert die Summe überschreitet, werden für den Betrag darüber drei Prozent fällig. 

Udo Lindenbergs Porsche 911 R wird auf 600.000 Euro geschätzt. Das wären dann also satte 17.890 Euro für „Spürnase Renate“.

5.000 Dollar hätte es für den Finder einer scheinbar wertlosen Gegenstands gefunden, wenn er ihn nicht anonym abgegeben hätte. Das besondere daran: Der Finderlohn wurde von Hollywood-Star Ryan Reynolds für das 20-Euro-Stück einer fremden Frau ausgesetzt.

Udo Lindenberg: Erst Auto-Schock, dann große Erleichterung! Geklauter Porsche wieder aufgetaucht

Update vom 25. Juni: Er kann bald wieder cool durch Hamburg cruisen: Sänger Udo Lindenberg hat seinen Porsche wieder. Der Wagen des 74-Jährigen war am Dienstag aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Das Fahrzeug sei am Donnerstag in einer Tiefgarage in Ahrensburg in Schleswig-Holstein gut 20 Kilometer von Udos Hotel entfernt entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. 

Einer Zeugin sei der Wagen aufgefallen, weil er sonst nicht in der Tiefgarage stand. Daraufhin habe sie die Polizei gerufen. Udo Lindenberg selbst zeigte sich dankbar und erleichtert: „Der Wagen ist wieder da, das freut mich natürlich“, sagte er NDR Info am Telefon. „Ich bin jetzt auf dem Weg zur Kripo - dann sehen wir weiter.“ Allerdings musste sich der 74-jährige noch etwas gedulden. Zunächst müssten alle Spuren sichergestellt werden, sagte der Polizeisprecher.

Udo Lindenberg hatte den Diebstahl in der Nacht zum Dienstag um 3.00 Uhr bemerkt, als er eine seiner nächtlichen Spritztouren mit dem Porsche machen wollte. Bei dem Wagen handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Neuwagen soll um die 200 000 Euro gekostet haben, mittlerweile liege der Wert des Liebhaberobjekts bei 600.000 Euro.

Ein PS-YouTuber filmt sich bei lebensmüder Aktion mit einem Porsche - Jetzt ermittelt die Polizei gegen ihn. 

Udo Lindenberg: Auto-Schock im „Atlantic“-Hotel! Diebe erleichtern ihn wohl um ein kleines Vermögen

Hamburg - Udo Lindenberg war eine ganze Weile weg aus dem Hotel „Atlantic“. Die Hamburger Luxus-Unterkunft ist seit über 26 Jahren sein Zuhause, doch während des Höhepunkts der Corona-Krise musste das Hotel schließen und er war an einen „sicheren“ Ort geflohen. Die Pandemie hat er dort - leider im Gegensatz zu anderen Prominenten* - glücklicherweise wohl unbehelligt überstanden. 

Udo Lindenberg kaum wieder in Hamburg - und schon kommt der Schock

Mittlerweile ist der Kult-Rocker wieder zurück in der Hansestadt. Und prompt ereignet sich wohl im Hotel ein heftiger Tiefschlag für ihn.

In der Nacht auf den 23. Juni wollte Lindenberg noch eine nächtliche Spazierfahrt einlegen, berichtet bild.de. Angeblich stehe dem 74-Jährigen danach öfter der Sinn, heißt es. 

Udo Lindenberg: Auto weg! Luxus-Wagen wohl aus Hotel „Atlantic“ geklaut

Doch in der Tiefgarage der Schock! Sein teures Auto war weg. Trotz der Überwachungskameras haben es Diebe - dem Bericht nach - geschafft, den noblen Sportwagen zu entwenden. 

Nur wenige Stunden soll die Musik-Ikone den Luxus-Schlitten nicht im Blick gehabt haben. Er habe ihn um 21.30 Uhr abgestellt und das Fehlen sei ihm um drei Uhr Nachts aufgefallen, beschreibt die Bild. 

Udo Lindenberg: Nobel-Porsche war ein halbes Vermögen wert

Auch über das Auto wollen die Journalisten einiges herausgefunden haben. Demnach handelt es sich um einen Porsche 911 R, Baujahr 2016 - ein limitiertes Modell, darüber hinaus im begehrten, schwarz-roten Design. 

Auf Auktionsportalen wechselten ähnliche Wägen schon für rund eine Million Euro den Besitzer. Ein Gutachten soll Lindenbergs Porsche auf 600.000 Euro taxieren. In Sammlerkreisen ist er sicherlich deutlich mehr wert. 

Udo Lindenberg: Sein Wagen wurde wohl aus dem Hamburger Hotel „Atlantic“ geklaut.

Doch wie konnten es die Kriminellen schaffen, den 911er unbemerkt aus der Tiefgarage des Luxus-Hotels zu klauen? Die „Atlantic“-Leitung nahm dazu keine Stellung und bestätigte auch den Vorfall nicht. Aus Datenschutz-Gründe gebe man keine Auskunft zu Gästen, ob sie in der Öffentlichkeit stünden, oder nicht. 

Auch Udo Lindenberg stellte sich der Bild-Zeitung nicht für einen O-Ton zu Verfügung.

"Skurriler Nebenaspekt des vermeintlichen Porsche-Diebstahls: Die AfD wird zur Öko-Partei und stellt Udo Lindenberg als Porschefahrer an den Klima-Pranger*, berichtet 24hamburg.de*.

*tz.de und 24hamburg.de sind Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Axel Heimken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare