Post-Corona-Zeit

Udo Lindenberg hofft auf «Schluss mit dem ewigen Ego»

Mehr Solidarität! Udo Lindenberg hofft auf eine sich verändernde Welt. Foto: Axel Heimken/dpa
+
Mehr Solidarität! Udo Lindenberg hofft auf eine sich verändernde Welt. Foto: Axel Heimken/dpa

Wie könnte die Welt nach der Corona-Pandemie aussehen? Udo Lindenberg hat da ganz konkrete Hoffnungen und Vorstellungen.

Berlin (dpa) - Der Sänger und Rock-Musiker Udo Lindenberg (74) hofft nach der Corona-Pandemie auf ein stärkeres Miteinander der Menschen. Er setze auf «mehr Solidarität und Schluss mit dem ewigen Ego und der mörderischen Konkurrenz», sagte Lindenberg der «Berliner Morgenpost. Aktuell sei «die beste Zeit für 'nen Neustart, für ganz neue Wege».

Für den Sänger könnte das so aussehen: «Weltweiter Waffenstopp, Fuck den Rüstungswahn und dann die ganze Kohle nutzen, um endlich Hunger und Elend zu stoppen.» Nahrung und Ressourcen seien ja für alle genug da. «Du musst es nur fair verteilen.»

Zudem seien gleiche Chancen für alle im Sozial- und Bildungssystem notwendig. «Soziale Berufe wie Pflegekräfte kriegen viel zu wenig Wertschätzung und nicht die angemessene Bezahlung.» Auch für Einschränkungen zeigt sich Lindenberg offen. «Und wie wäre es, wenn wir vielleicht mal weniger produzieren? Nur das, was echt gebraucht wird.»

Die Corona-Phase hat der Musiker künstlerisch genutzt. «Ich bin in mein Atelier rein und wieder mal meiner zweiten großen Leidenschaft, der Malerei, erlegen.» Die Malerei sei ein großes Ding für ihn. «Wenn ich so richtig dabei bin, dann überkommt mich absolute Besessenheit, ähnlich wie bei der Musik.»

© dpa-infocom, dpa:200730-99-983250/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare