Tupac: Freunde sollen seine Asche geraucht haben

+
Rapper Tupac Shakur wurde am 13. September 1996 erschossen.

Los Angeles - Am 13. September 2011 hat Tupac Shakur seinen 15. Todestag. Jetzt behaupten Freunde, die Asche des Toten geraucht zu haben. Was die Familie des verstorbenen Rappers zu den Gerüchten sagt:

Es wäre traurig, wenn die Gerüchte über den 1996 verstorbenen Rapper Tupac Shakur wirklich stimmen würden. Seine Freunde behaupten, die Asche des Toten geraucht zu haben. Das berichtet das Onlineportal tmz.com. Schenkt man 'The Outlawz', wie sich die Gruppe nennt, Glauben, so haben sie die Überreste des Rappers mit Marihuana vermischt. Schlimmer noch: Tupacs Mutter soll sogar dabei gewesen sein.

Ein Schock für die Familie. Der Sprecher der Shakurs dementiert. Tupacs Mutter würde "nie daran teilnehmen, ihren Sohn zu rauchen." Weiter berichtet der Insider, dass kein Familienmitglied diese Aktion jemals erlaubt hätte. Besonders Mutter Afeni sei in keinster Weise einverstanden.

Derzeit kann die Familie des verstorbenen Rappers noch nicht sagen, ob die Behauptungen der Freunde stimmen. Unmoralisch wäre es allemal. 'The Outlawz' hätten die Asche Tupacs aus seiner letzten Ruhestätte unerlaubt entwenden müssen.

Der Sprecher der Familie jedenfalls betonte gegenüber tmz.com, dass die Shakurs geschockt seien. Sie würden derzeit jedoch noch keine rechtlichen Schritte gegen 'The Outlawz' einleiten.

Die irrsten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

sm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.