Krisengespräch

Tim Mälzer stellt Olaf Scholz zur Rede und stellt Forderung

Tim Mälzer
+
Fernsehkoch Tim Mälzer in der Küche seines Restaurants ««Die Gute Botschaft»» in Hamburg.

Tim Mälzer besucht Vizekanzler Olaf Scholz. Bei dem Corona-Krisengespräch stellt er den SPD-Politiker zur Rede und stellt Forderungen.

Hamburg – Endlich konnte TV-Koch Tim Mälzer einem Spitzenpolitiker seine Meinung über die Corona-Politik und den Umgang mit der Gastronomie-Branche ins Gesicht sagen. Für die neue Folge seines Podcasts Fiete Gastro fuhr der TV-Koch mit seinem Co-Gastgeber Sebastian Merget nämlich zu Olaf Scholz. In dem Krisengespräch wollte Mälzer sein Gegenüber zur Rede stellen und vor allem „verstehen“, wie er selbst sagte. Dass der TV-Koch mit der Corona-Politik der Regierung* nicht einverstanden ist, ist kein Geheimnis. Immerhin wetterte der TV-Koch schon mehrfach darüber.

Doch im Gespräch mit Olaf Scholz wirkte Mälzer zunächst zahm, fast eingeschüchtert. Es dauerte einen Moment bis er sich aus der Reserve locken ließ. Dann aber setzte er den SPD-Politiker mächtig unter Druck und wollte Antworten. Warum der TV-Koch absolut keine Lust mehr auf Hoffnung machen hat und was er im Gespräch mit Olaf Scholz noch anprangerte*, erfahren Sie hier. Immerhin durfte sich der TV-Koch trotz finanzieller Sorgen kürzlich über ein neues Traumauto* freuen. Vielleicht ist das eine kleine Entschädigung für die letzten Corona-Monate. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare