Weltpremiere von „Die Hochzeit“

Til Schweiger mit Braut im Arm - es ist nicht seine neue Flamme

Im Berliner Kino „Zoo Palast“ feierte Til Schweiger die Weltpremiere seines neuen Films „Die Hochzeit“. Doch die Vorstellung rückte in den Hintergrund.

Update vom 22. Januar 2020: Am Dienstagabend feierte Til Schweiger in Berlin die Weltpremiere seines neuen Films „Die Hochzeit“, der am Donnerstag in die Kinos kommt (23. Januar). Doch es war keine normale Premiere. Der Film als Höhepunkt des Abends geriet schon fast in den Hintergrund, denn vor dem Kino „Zoo Palast“ fand auf dem roten Teppich live eine freie Trauung statt.

Trauzeuge war kein Geringerer als Til Schweiger. Fotos zeigen den Schauspieler und Produzenten, wie er die Braut führt und später bei der Aftershow-Party sogar mit ihr den Eröffnungstanz vollführt. Dazu gab es Brautstrauß-Werfen und Schweiger schnitt mit dem Brautpaar sogar die Hochzeitstorte an.

Weltpremiere von „Die Hochzeit“: Til Schweiger als Treuzeuge

Das Brautpaar waren Nadine Thomann und Mario Koras aus Stuttgart. Die Hochzeit vor Promis und im Blitzlichtgewitter gewannen die Stuttgarter im Internet. „Ich habe den Aufruf im Internet gesehen und einen Kommentar drunter geschrieben. Es war nicht geplant, purer Zufall. Ich hätte auch nie gedacht, dass wir gewinnen. Wir heiraten im September dann noch mal standesamtlich“, sagte Thomann der B. Z..

Nadine Thomann (M.) und Mario Koras (r.) gaben sich bei der Premiere von „Die Hochzeit“ das Ja-Wort.

Jemanden wie Schweiger als Trauzeuge zu haben sei „total toll, einzigartig und unbeschreiblich“, sagte sie weiter. „Wir sind beide Fans von Til Schweiger, gucken gerne seine Filme. Es ist schön ihn mal persönlich kennenzulernen. Und wir hoffen doch sehr, dass Til seinen Trauzeugen-Pflichten nachkommt.“

Das tat er, „na klar“, sagte Schweiger der B. Z.. „Ich freue mich auf diese Aufgabe. Normalerweise freue ich mich ja sonst nie so auf den roten Teppich. Aber heute schon.“ Schweigers offensichtlich neue Freundin Sandra war nicht bei der Premiere. „Die Sandra ist in Hamburg geblieben, sie muss ja morgen früh aufstehen“, sagte der 56-Jährige.

Frisch verliebt: Til Schweiger turtelt mit blutjunger Grundschullehrerin (25)

Erstmeldung 20. Januar 2020: Hamburg - Kino-Star und Frauenschwarm Til Schweiger (56) ist offenbar wieder vergeben. Als der 56-Jährige am Wochenende eine Box-Gala in Hamburg besuchte, kam der Schauspieler nicht allein. An seiner Seite hatte Schweiger eine junge Frau, die offensichtlich mehr als nur eine gute Freundin ist. 

Wie die Bild-Zeitung online (Bezahlschranke) berichtet, bestätigte Til Schweiger auf Nachfrage die Beziehungsgerüchte vorsichtig: „Es ist noch ganz frisch. Mehr möchte ich noch nicht dazu sagen“, wird der „Keinohrhase“-Star zitiert. Leugnen hätte ohnehin wenig Sinn gemacht. Das Pärchen machte offenbar kein Geheimnis aus seinen Gefühlen und tauschte fleißig Streicheleinheiten und Küsse aus.

Til Schweiger wieder vergeben: Das ist die neue Frau an seiner Seite

Nach Bild-Informationen soll es sich bei der Blondine um eine 25-jährige Grundschullehrerin und Erzieherin aus Hamburg mit dem Namen Sandra handeln. „Wir haben uns gerade erst kennengelernt“, so Schweiger weiter.

Mehrere Onlineportale zeigen ein Foto der beiden, das auch auf Instagram die Runde macht:

Auch nordbuzz.de* berichtet über Til Schweiger und seine Begleitung

Frauen in Til Schweigers Leben

Auf der Leinwand ist Til Schweiger ab 22. Januar mit seinem neuen Film „Die Hochzeit“ zu sehen. Im echten Leben läuteten die Hochzeitsglocken bisher nur einmal für Til Schweiger. Im Jahr 1995 gab er Dana Schweiger (51) das Ja-Wort, mit der er vier gemeinsame Kinder hat. Verheiratet waren die beiden bis 2014, die Trennung erfolgte allerdings bereits 2005. 

Im vergangenen Jahr hatte Til Schweiger die Trennung von seiner damaligen Freundin, der 33-jährigen Schauspielerin Francesca Dutton bekannt gegeben.

Gerüchte über ein Ehe-Aus gibt es auch bei Fußball-Weltmeister Manuel Neuer, wie tz.de* berichtet. 

va

*tz.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Annette Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare