"Still the Water": Poetisches Drama aus Japan

+
Naomi Kawase ist die Regisseurin des Dramas "Still the Water". Foto: Ian Langsdon

Berlin (dpa) - Kaito und seine Freundin Kyoko leben auf einer subtropischen japanischen Insel. Während Kaito mit der Scheidung seiner Eltern hadert, muss Kyoko von ihrer sterbenden Mutter Abschied nehmen.

Regisseurin Naomi Kawase fokussiert in dem Drama in "Still the Water" auf die zarte Liebesgeschichte der beiden Teenager - und erzählt doch wieder vom Sterben und Tod, vom Abschiednehmen und der Kraft des Lebens. Dabei spielt die Natur in diesem poetischen und bildgewaltigen Werk eine wichtige Rolle: die meterhohen Wellen etwa, die vor der Küste ohrenbetäubend brechen oder der Taifun, der selbst uralte Bäume ins Wanken bringt.

Still the Water, Japan 2014, 121 Min., FSK ab 6, von Naomi Kawase, mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, Miyuki Matsuda

Website

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare