Magersucht, Alkohol, Bulimie

Soap-Star stirbt mit 41

+
Tod mit 41: Karla Alvarez

Mexiko City - Trauer in der Welt der Seifenopern: Karla Alvarez, einst großer Star der Branche, wurde tot in ihrer Wohnung in Mexiko aufgefunden. Sie wurde nur 41 Jahre. Was sie in den Tod trieb:

Einsamer, tragischer Tod mit nur 41 Jahren: Die mexikanische Schauspielerin Karla Alvarez wurde in ihrer Wohnung in Mexiko-Stadt tot aufgefunden. Sie starb an einem Herzstillstand. Es soll, so tuschelt man in der Branche - eine Folge von Alkoholmissbrauch und Magersucht gewesen sein. Gefunden wurde die schöne Telenovela-Darstellerin von ihrer Schwester.

Ihren Durchbruch hatte die Latina, die für Clive Owen schwärmte und Rosen liebte, 1992 in der in Lateinamerika außerordentlich beliebten Seifenoper "Maria Marcedes". In der Folge spielte sie in vielen anderen Soaps mit, meist war sie auf die Rolle des schönen aber durchtriebenen Miststücks festgelegt. Dann plötzlich blieben die großen Antgebote aus. Ebenso steil, wie ihre Karriere begonnen hatte, ging sie plötzlich bergab. Der Druck, immer schön zu sein, eine perfekte Figur zu haben, sich stets neu zu erfinden und dabei immer zu lächeln - wurde er zu viel? Karla suchte Trost im Alkohol, flüchtete sich in Bulimie und Magersucht. 2003 hielt sie es 50 Tage im VIP-Big-Brother-Container aus, war danbar. Wie sie sagte, für die Erfahrung.

2012 bekam sie ihre letzte Rolle - sie spielte eine Prostituierte. Aus der TV-Serie musste sie alsbald gestrichen werden - ihre Süchte beherrschten ihr Leben, ließen sie unzuverlässig und unpünktlich werden.

Der plötzlicher Tod hat die Latino-Welt geschockt. Ihre Soap-Kollegin Thalia schrieb auf Twitter: "Ich bin so traurig über den Tod von Karla Alvarez. Ich bete für ihre Familie. Ruhe in Frieden."

kb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare