Sibel Kekilli: In eine Schublade gesteckt

+
Sibel Kekilli möchte nicht auf "die Türkin" reduziert werden.

Hamburg - Sibel Kekilli möchte nicht auf die Rolle einer Türkin reduziert werden. Die in Deutschland geborene Schauspielerin verriet in einem Interview, wann sie von ihrer Herkunft genervt ist.

Schauspielerin Sibel Kekilli will kein Vorbild sein - erst recht nicht, wenn sie auf die Rolle “der Türkin“ reduziert wird. “Da wird man in eine Schublade gesteckt und muss etwas repräsentieren“, sagte die 31-Jährige, der mit dem Film “Gegen die Wand“ der Durchbruch gelang, dem Frauenmagazin Emotion. “Ich bin in Deutschland geboren, meine Muttersprache ist deutsch.“ Allerdings freue es sie, wenn junge Frauen mit türkischer Herkunft ihr sagten, dass sie sie mit ihrer Lebensweise inspiriere. Zu ihrer Herkunft befragt zu werden, nervt die Tochter türkischer Einwanderer: “Ich bin keine Islamwissenschaftlerin, keine Politikerin.“

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare