Setzt sich der Anti-Trend "Sapiosexualität" durch?

Berlin/Wien (dpa) - Der andauernde Fitnesswahn im Netz und auf den Straßen scheint immer mehr Anti-Trends hervorzubringen: Neben dem Hype um den Dad Bod/Dadbod (Papakörper), der die Lust am männlichen Bauchspeck zelebriert, werden jetzt angeblich viele "sapiosexuell".

"Tatsächlich bekennen sich in den sozialen Netzwerken immer mehr Frauen und Männer zu ihrer "Sapiosexualität". Heißt: Nichts zieht sie so an wie Intelligenz", schrieb kürzlich die österreichische Zeitung "Kurier". Und: "Statt eines körperlichen Vorspiels führen "Sapios" vor dem Sex tiefgründige Diskussionen."

Die "Bild" zählte "Sapiosexualität (aus lat. sapere = wissen + Sexualität)" bereits im vergangenen Jahr zu den Wörtern von morgen, die man bereits heute kennen sollte. "Heißt: Eine neue Wortschöpfung für die Attraktion von Intelligenz. Dabei findet man seinen Gegenüber so schlau, dass er plötzlich auch in einem sexy Licht erscheint."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare