Uppercut-Style

Schwesta Ewa: Freak will intime Fotos - und kriegt Saures!

+
Gangsta-Rapperin Schwesta Ewa ht einen Fan ziemlich hochgenommen.

Ein Freak will Intim-Fotos von Schwesta Ewa - und die Gangsta-Rapperin gibt dem Unbekannten, was er verdient!

Update 18. Mai 2019: Schwesta Ewa hat mit ihren erst 34 schon ein bewegtes Leben hinter sich. Die schöne Rapperin verkaufte jahrelang ihren Körper und saß im Knast. Kürzlich machte die gebürtige Polin durch einen Po-Eingriff von sich reden. Klar ist: Die Musikerin ist mit allen Wassern gewaschen. Das bewies sie auch jetzt wieder, als ein Freak sie nach Intim-Foto fragte.

Am Freitag veröffentlichte Schwesta Ewa eine Story bei Instagram. Darin der Screenshot eines Chats mit folgendem Wortlaut. Ein Nutzer machte der Polin zunächst ein Kompliment; schrieb, dass sie Legende sei. Dann wollte der Freak ein Intim-Foto haben. Wörtlich schrieb er: „Zeig mir bitte, bitte Deine zwei geilen, dicken Bürste!“ Ja, richtig gelesen. Der Mann hatte sich verschrieben. Klar, dass Schwesta Ewa auf diesen Steilpass einging. Sie antwortete: „Uff, das ist mir ja voll peinlich. Die habe ich wirklich noch nie gezeigt.“ Der Köder funktionierte, denn der Unbekannte bettelte um ein Foto - und Schwesta Ewa lieferte!

Sie schrieb ihrem Gesprächspartner: „Ist mir zwar ein wenig unangenehm, aber hier, meine zwei BÜRSTEN.“ Dazu schickte die coole Frankfurterin ein Foto von zwei Klobrüsten. Wie der Freak darauf reagiert hat, ist leider nicht überliefert. Allerdings legte die Mutter einer kleinen Tochter am Samstag noch mal nach. In ihrer Story sagte sie: „Erstaunlich, wie viele Menschen mich fragen, warum ich zwei Klobürsten besitze. Sowas wollt Ihr wissen?!“ Die Antwort: „Ich habe ein Gäste-WC.“

Humor hat Schwesta Ewa auf jeden Fall.

Schwesta Ewa: Nach Schock-OP - Rapperin zeigt ihren neuen Booty!

Update 21. April: Für viele Fans war der Eingriff ein Schock: Rapperin Schwesta Ewa (mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda, 34) hatte sich vor wenigen Wochen einer gefährlichen OP unterzogen. Brazilian Butt Lift heißt die Operation, welche die ehemalige Prostituierte bei sich hat durchführen lassen. Dabei wurde der Frankfurterin Eigenfett in den Hintern gespritzt. Ewas Erklärung damals: Nach der Geburt ihres Kindes war sie nicht mehr zufrieden mit ihrem Körper.

Jetzt hat die Skandal-Musikerin (wurde unter anderem wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt) erstmals ihren neuen Körper gezeigt. Auffällig: Der Booty ist tatsächlich ordentlich gewachsen, auch die Brüste hat sich Schwesta Ewa vergrößern lassen. Die Rapperin hat in ihrer Instagram-Story ein Foto hochgeladen. Dazu der Kommentar: „Anwälte hier? Ich habe mal eine wichtige Frage.“ Ob sie juristischen Rat wegen ihrer OP braucht, bleibt Schwesta Ewas Geheimnis.

Schwesta Ewa zeigt ihren neuen Booty.

Schwesta-Ewa-Schock betäubt und ausgezogen! Verstörende Fotos

Update 31. März: Bei diesen Aufnahmen dreht es vermutlich den meisten Zuschauern den Magen um: Rapperin Schwesta Ewa (34) liegt betäubt und komplett hüllenlos auf einem OP-Tisch, während ein Arzt ihren Körper komplett verändert.

Schwesta Ewa hat sich einer gefährlichen Operation unterzogen.

Die ehemalige Prostituierte hat sich am Samstag einem äußerst umstrittenen und gefährlichen Schönheits-Eingriff unterzogen. Besonders schockierend: Während der Arzt den Brazilian Butt Lift (siehe unten) an Ewa vornimmt, wird alles gefilmt. Die verstörenden Videos davon gibt es in der Story des Docs zu sehen. Er erklärt jeden Schritt, zeigt wie er mit dem Schlauch in ihren Körper sticht und an den jeweiligen Stellen fett absaugt. Dabei liegt die Skandal-Rapperin komplett hüllenlos da, ihre intimsten Stellen sind mit Pflastern bedeckt.

Schwesta Ewas Arzt verstört Fans mit Videos von OP

„Und jetzt sehen wir die neue Version von Schwesta Ewa“, sagt der Arzt in einem Video. „Das Fett am seitlichen Bauch habe ich abgesaugt, jetzt hat sie so eine schmale Taille und so schöne Hüften. Das Fett habe ich in die Brüste und die Hüften transferiert.“ Anschließend legt er die frischgebackene Mutter auf den Rücken und setzt seine Fettabsaugungen dort fort. 

Schwesta Ewa während ihrer OP. In der Instagram-Story des Arztes sind die Aufnahmen unverpixelt zu sehen. 

Nach dem gefährlichen Eingriff hat Schwesta Ewa rundere Hüften, größere Brüste, einen „brasilianischen“ Po und dafür weniger Fett an Taille, Bauch und Rücken. „Meinen Superbody werde ich im Sommer nicht präsentieren können, bis dahin werde ich schon im Knast sein“, erklärt die Mutter noch vor der Operation. Und wie geht es Schwesta Ewa nach dem Eingriff? In ihrer Story meldet sich die 34-Jährige am Sonntag zu Wort, scheint aber noch stark unter Betäubung zu stehen. Die Nachwirkungen der Vollnarkose werden spätestens klar, als sie zu ihren Fans spricht und kaum mehr als „Aua, aua, alles tut so weh“ sagt.

Video: Deswegen sitzt Schwesta Ewa im Knast

Erstbericht: Schwesta Ewa plant mega gefährliche Operation

Frankfurt - Rapperin Schwesta Ewa legt sich in Kürze freiwillig unters Messer. Die 34-Jährige hat langsam „kalte Füße“, wie sie in ihrer Instagram-Story am Montag verrät. Vielleicht zurecht, denn Experten stufen den Eingriff als sehr gefährlich ein.

Schwesta Ewa wurde am 9. Januar 2019 Mutter einer zuckersüßen Tochter namens Jeyla Aaliyah. Doch die Schwangerschaft hat bei der Ex-Prostituierten nicht nur ihren Mutterinstinkt geweckt, sondern natürlich auch ihren Körper verändert. „Mamas Figur wurde zerstört. Hm, wegen wem wohl?“, sagt die Rapperin in einem Video. Dabei hält sie ihr Baby auf dem Arm, das bei dieser Aussage der Mama sogar lachen muss. Die Schwangerschaft hat die gebürtige Polin sehr lange geheim gehalten. 

Die Geburt ist keine drei Monate her, dafür glänzt sie mit einem tollen After-Baby-Body. Aber so ganz zufrieden ist sie mit ihrem Körper nicht: Ein wichtiger Schritt fehlt offenbar zu ihrem persönlichen Traumkörper. „Ich hoffe, dass das Resultat super aussehen wird“, so Schwesta Ewa. Und an das Kind gerichtet: „Du wirst eine heiße Mama kriegen.“

Doch was ist geplant? Die Ex-Prostituierte lässt am 30. März einen sogenannten Brazilian Butt Lift vornehmen. Laut der Rapperin eine „heftige OP“, denn der Eingriff findet unter Vollnarkose statt, und auch hinterher muss sie mit starken Schmerzen rechnen, darf sogar wochenlang nicht auf dem Rücken schlafen! Doch was ist ein Brazilian Butt Lift überhaupt? 

Operation bei Schwesta Ewa: „Hohe Sterblichkeitsrate“

Der Brazilian Butt Lift ist ein Eingriff, den ein Schönheits-Chirurg vornimmt. Dabei wird Eigenfett meistens aus dem Bauch oder den Oberschenkeln abgesaugt und in den Po eingespritzt. Im Fall von Schwesta Eva vielleicht auch in die Brüste. Nach der Operation in Düsseldorf wird die 34-Jährige nach eigener Aussage „ein bisschen mehr A*sch und bisschen mehr T*tties“ haben. 

In einigen Tagen ist es so weit: Schwesta Ewa nimmt ihre Follower sogar mit in den OP-Saal! „Ich hätte euch veralbern können, wie die ein oder andere bekannte deutsche Instagramerin“, so die Ex-Prostituierte. Aber das möchte sie nicht. Stattdessen bekommen ihre Fans alles hautnah mit - im wahrsten Sinne des Wortes. Doch ganz so cool ist Ewa dann doch nicht: „Ich bin so aufgeregt. Man kann sich danach tagelang nicht bewegen.“ 

Die Operation ist übrigens mega gefährlich! Wie stern.de berichtet, starb kürzlich eine Britin nach dieser Art der Po-Vergrößerung. Das Portal schreibt: „Die britische Association of Aesthetic Plastic Surgeons warnt nun vor dem Eingriff und zählt ihn zu den gefährlichsten plastischen Operationen überhaupt.“ Die Rede ist von 3000 Todesfällen weltweit! Ein Chirurg sagte zu dem Verfahren: „Es hat die höchste Sterblichkeitsrate, weil das Risiko, das Fett in Venen zu injizieren, relativ hoch ist.“

Die Rapperin zeigt sich seit der Geburt ihrer Tochter immer wieder privat - und vor allem von ihrer sanften, mütterlichen Seite. So auch kürzlich, als sie auf Instagram süße Details ihres Babys ausplauderte und dabei, wie sie selbst sagte, einen „hässlichen Dutt“ trug

Schwesta Ewa vor Gericht: Muss sie in den Knast?

Vor ihrer Karriere als Rapperin war Schwesta Ewa Prostituierte. Kürzlich stand sie vor Gericht. Im November 2016 kam sie in U-Haft und war monatelang im Knast. Im Juni 2017 fiel das Urteil gegen die Skandal-Rapperin: Das Frankfurter Landgericht verurteilte sie zu 2,5 Jahren Knast wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung. Weitere Vorwürfe waren Zuhälterei und Menschenhandel - das sahen die Richter jedoch nicht als erwiesen an. Die vier mutmaßlichen Opfer sagten vor Gericht aus, dass sie nicht zur Prostitution gezwungen worden seien.

Schwesta Eva ging nach dem Urteil in Revision und hatte Sorge, dass sie ihr Baby im Knast bekommt. Doch dann kam die Entwarnung: Der Termin beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe ist nach ihrem Entbindungstermin. Auf dem Weg zum Gerichtssaal kommen ungewohnte Töne von der Rapperin: „Ich habe Angst, ich lache nur aus Verzweiflung, aus Angst“, sagt die 34-Jährige. "Ich baue nie wieder Sche*ße. Ich schwöre euch, ich habe mich geändert. [...] Wenn ich in den Knast muss, dann will ich mit der Kleinen in den Knast.“

Doch die Einsicht kam zu spät: Ihre Revision wurde verworfen, das Urteil des Frankfurter Landgerichts hat Bestand. Schwesta Eva muss für 2,5 Jahre in den Knast. Wann das sein wird, muss die Staatsanwaltschaft Frankfurt entscheiden. Ob sie dann auch wie angekündigt mit ihrer kleinen Tochter in ein Mutter-Kind-Gefängnis kommt, ist ebenfalls unklar.

Weitere brandheiße News bei extratipp.com*

Jana Buch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare