Sie sagte JA!

Schlager: Stefan Mross verlobt sich bei Florian Silbereisen - wahrer Grund enthüllt

Der Schlagerstar Stefan Mross macht seiner Anna-Carina Woitschack einen Heiratsantrag in der ARD - jetzt wurde der wahre Grund enthüllt.

  • Stefan Mross ist ein Star der Schlagerszene
  • Der Trompeter machte seiner Freundin Anna-Carina Woitschack einen Heiratsantrag
  • Jetzt wurde der wahre Grund enthüllt, warum das vor laufenden Kameras passierte

Traunstein - Traumhochzeit in der Schlagerwelt! Bei Florian Silbereisens (38) ARD-Sendung „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ machte Stefan Mross (44) seiner Freundin Anna-Carina Woitschack (27) einen Heiratsantrag. Jetzt wurde der wahre Grund enthüllt, wieso der Kniefall vor laufenden Kameras stattfand.

Mit 13 wurde Schlagerstar Stefan Mross entdeckt

Stefan Mross ist eines der bekanntesten Gesichter der deutschen Volksmusik. Seit 30 Jahren ist der Trompeter, Sänger und Fernsehmoderator dabei. Entdeckt hatte ihn Karl Moik (†76). Mit dessen Hilfe ging es für den damals 13-jährigen Oberbayern steil bergauf. 1989 gewann Stefan Mross mit der „Heimwehmelodie“ den Grand Prix der Volksmusik. Kurz nach der Jahrtausend-Wende hatte der Schlagermusiker sein Glück noch einmal versucht, konnte jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen.

Stefan Mross und seine Verlobte Anna-Carina Woitschack.

Schlager: Stefan Mross moderiert „Immer wieder sonntags“

Wenn Schlagerfans an Stefan Mross denken, dann fallen vielen vor allem zwei Dinge ein: Trompeterkrieg und Currywurst. Am 10. August 2014 aß der Sänger mehrere scharfe Currywürste in seiner Sendung „Immer wieder sonntags“ - und musste die Moderation abbrechen. Gegenüber dem Magazin „Stern“ sagte der Schlagerstar, dass er vier Stunden bewusstlos war. Der Grund war anscheinend ein allergischer Schock. Auf Facebook schrieb der Trompeter damals seinen Fans: „Mir ging's wirklich sau-schlecht!“

Lesen Sie zum Thema Schlager auch bei extratipp.com*

Trompeterkrieg um Schlagersänger Stefan Mross

Auch der Trompeterkrieg ist unvergessen. Es ging um die Klage des Studiomusikers Alexandre Malempré. Er behauptete, dass nicht Stefan Mross, sondern er bei mehreren Liedern zu hören sei. Nach neun Jahren einigten sich die Streithähne außergerichtlich. Pikant: Ein Gutachter attestierte dem 43-Jährigen ein „stümperhafter Trompeter“ zu sein. Seiner Beliebtheit in der Schlager- und Volksmusik-Branche tat das jedoch keinen Abbruch. 

Stefan Mross macht Heiratsantrag vor Augen aller Schlagerfans

2006 heiratete Stefan Mross Schlagerkollegin Stefanie Hertel (40), sechs Jahre später folgte die Scheidung. Pikant: Karl Moik behauptete nach der Trennung, dass die Ehe nur für die Medien arrangiert gewesen sei. 

Mit Susanne Schmidt war der Sänger von 2013 bis 2016 verheiratet. Stefan Mross ist Papa von drei Kindern und seit zweieinhalb Jahren mit der Sängerin Anna-Carina Woitschack (27) zusammen. Und dieser Frau machte er jetzt einen Heiratsantrag vor laufenden Kameras.

Schlager: Deshalb wählte Stefan Mross die Öffentlichkeit

Gegenüber bild.de sagte Stefan Mross: „Eigentlich ist es eine sehr intime Angelegenheit. Ich wollte das erst gar nicht. Aber ich habe bei meiner eigenen Sendung schon gemerkt, wie schön es eigentlich ist, andere Menschen mitfühlen zu lassen, wie sehr man sich liebt und sich trauen will.“ Klar, dass er dabei aufgeregt war. Der Schlagerstar über seinen Antrag an Anna-Carina Woitschack weiter: „Ich war vor dem Antrag sowas von nervös und die letzten Tage schon hoch angespannt. Das ist auch Anna nicht entgangen, sie dachte schon, ich sei krank. Vor dem Antrag auf der Bühne war ich wie in Trance.“

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Michael Reichel, dpa (Fotomontage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare