Ein Leben allein war nicht mehr möglich

Schlager: Darum zog sich Barby Kelly zurück - Psychische Krankheit machten selbstständiges Leben unmöglich

Barby Kelly in jungen Jahren vor dem Kelly Family Logo (Fotomontage)
+
Eine psychische Erkrankung hatte Barby Kelly fest im Griff. Nun ist die Sängerin mit 45 Jahren gestorben. (Fotomontage)

Als eine der wenigen Mitglieder der Kelly Family zog sich Barby Kelly komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Dahinter steckte eine massive psychische Störung bei der Schlagersängerin.

München - Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Barbara Ann Kelly, genannt Barby (†45), erschütterte Fans, Freunde und die ganze Kelly Family*. Mit grade mal 45 Jahren ist die Schlagersängerin am 15. April nach kurzer schwerer Krankheit verstorben, wie extratipp.com* berichtet. Im Jahr 2000 war Barby Kellys letzter offizieller Auftritt.

Zu ihrer Schwester Maite Kelly soll Barby Kelly ein inniges Verhältnis gehabt haben. Hier bei einem Auftritt 1996

Nur 2012 machte sie eine Ausnahme für einen kurzen Auftritt mit ihren Geschwistern, bevor sie sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückzog. Der Grund dafür, war eine massive psychische Erkrankung, die ein selbstständiges Leben nicht möglich machte.

Schlager: Barby Kelly war nicht in der Lage alleine zu leben

Barby Kelly hielt sich bei Auftritt mit der Kelly Family (rund 530.000 monatliche Hörer bei Spotify*) immer gerne im Hintergrund. Wahrscheinlich tat der jungen Musikerin der extreme Rummel um die „Kellys“ damals nicht gut. Mit sieben Jahren verlor die Schlagersängerin dann auch noch ihre Mutter Barbara Ann (†36) an Brustkrebs (Diese Schlagersänger fanden auf tragische Weise den Tod)*.

Dan Kelly (†71), Vater der singenden Großfamilie, konnte sich nur schwer um seine vielen Kinder nach dem Verlust seiner Frau kümmern, da er versuchte seine Trauer mit Alkohol zu bekämpfen. Die letzten Jahre wurde die psychische Krankheit der Schlagersängerin so heftig, das sie alleine nicht mehr ihr Leben organisieren konnte. 2013 machte Jimmy Kelly (50) die Krankheit seiner Schwester offiziell.

„Ich möchte Euch mitteilen, dass Barby seit vielen Jahren unter einer psychischen Krankheit leidet, die es ihr nicht möglich macht, alleine zu leben, für sich zu sorgen oder Verantwortung über ihr eigenes Leben zu tragen. Sie muss unter ständiger Aufsicht sein. Es handelt sich bei dieser Krankheit um eine ernste Angelegenheit, die seit Jahren mit starken Pharmazeutika und unter ärztlicher Aufsicht behandelt wird“, erklärte der Musiker. Der Kontakt zu den übrigen Geschwistern soll in den letzten Jahren sehr reduziert gewesen sein (Auch interessant: Die größten Skandale der Schlagerszene aller Zeiten)*.

++Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren und unsere besten Geschichten als Erster lesen++

Schlagerstar Maite Kelly verabschiedet sich mit rührenden Worten von ihrer Schwester

Besonders zu ihrer jüngeren Schwester Maite Kelly* (41) soll Barby ein besonders enges Verhältnis gehabt haben. Auf Instagram* verabschiedete sich der Schlagerstar mit rührenden Worten von der Musikerin. „Mama Barbara und Papa Dan halten dich fest in ihren Armen. You are home now. Your loving little sister, Maite“, schreibt die 41-Jährige zu einem gemeinsamen Kinderfoto. Es heißt, Barby lebte zuletzt bei Pflegeeltern in Nordrhein-Westfalen und musste bis zum Schluss starke Psychopharmaka einnehmen.

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier an!

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare