Einsatz für ehemalige Kindersoldaten

Bundesverdienstorden für Wolfgang Niedecken

+
Joachim Gauck (r.) ehrte Wolfgang Niedecken mit dem Bundesverdienstorden.

Berlin - Als Botschafter setzt sich Wolfgang Niedecken für ehemalige Kindersoldaten ein. Jetzt wurde der Sänger dafür mit dem Bundesverdienstorden geehrt - was eigentlich bereits für 2011 geplant war.

Der Rockmusiker Wolfgang Niedecken (61) hat am Donnerstag in Berlin den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Bundespräsident Joachim Gauck ehrte den Sänger der Kölner Band BAP im Schloss Bellevue für sein ehrenamtliches Engagement. Als Botschafter verschiedener Hilfsaktionen und Projekte setze sich Niedecken insbesondere für ehemalige Kindersoldaten in Afrika und deren Berufsausbildung ein, lautete die Begründung des Präsidialamtes.

Eigentlich sollte Niedecken den Verdienstorden bereits im Dezember 2011 entgegennehmen. Wenige Wochen vor der geplanten Verleihung erlitt er jedoch einen Schlaganfall. Heute gehe es ihm wieder wunderbar, sagte Niedeckens Manager Dietmar Hentschel. „Er erfreut sich bester Gesundheit und macht viel Sport“. Zurzeit schreibe der Künstler am zweiten Teil seiner Biografie, die im Herbst zur Frankfurter Buchmesse erscheinen solle. Seit einem Besuch vor neun Jahren in Uganda ist Niedecken Sonderbotschafter der Hilfsorganisation „Gemeinsam für Afrika“. 2004 gründete der BAP-Frontmann unter anderem mit einem Freund das Projekt „Rebound“, das ehemaligen Kindersoldaten eine Ausbildung ermöglicht und psychologische Unterstützung bietet. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen gibt es weltweit etwa 250 000 Kindersoldaten, die Hälfte von ihnen in Afrika.

Diese Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare