Rihanna verzeiht ihrem schlägernden Ex

+
Rihanna.

New York - Ein Richter hat Chris Brown (20) dazu verdonnert, sich seiner Ex-Freundin Rihanna (21) in den nächsten fünf Jahren nicht mehr als bis auf 46 Meter (50 Yards) zu nähern.

Bei öffentlichen Veranstaltungen verkürzt sich der Abstand auf etwa 9 Meter (10 Yards). Das sei ein bisschen übertrieben, meinen die beiden Musiker. “Sie finden das unnötig und lächerlich“, sagte ein Insider der “New York Daily News. “Nach dem Gerichtsverfahren, sprachen Ri und Chris für über eine Stunde am Telefon und beschlossen, Freunde zu bleiben.

Es ist alles okay zwischen den beiden, so der Insider. Eine neue Romanze bahne sich jedoch nicht mehr an. “Das ist 100 Prozent vorbei. Sie wollen nicht mehr zusammenkommen. Sie bewegen sich beide in unterschiedliche Richtungen“, hieß es.

Brown hatte Rihanna im Streit nach einem Partybesuch im Februar am Vorabend der Grammy-Gala zusammengeschlagen. Ein Polizeifoto zeigte die Karibik-Schönheit mit geschwollenem Gesicht und blutiger Lippe.

Brown soll sie mehrfach geschlagen, gegen eine Autoscheibe gedrückt und sie in Finger und Ohr gebissen haben. Vor Gericht gab er seine Schuld zu. Er muss jetzt 180 Tage gemeinnützige Dienste leisten, zudem eine Strafe zahlen und an einem Programm für Täter von häuslicher Gewalt teilnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare