Mehr Geld für Bildung in armen Ländern

Rihanna twittert Angela Merkel an - mit einer ganz besonderen Bitte

Rihanna twitterte Angela Merkel an
+
Rihanna twitterte Angela Merkel an

Rihanna hat auf Twitter mehr Follower als Deutschland Einwohner. Ihre Tweets erreichen bis zu 87 Millionen Menschen. Jetzt richtete sie sich an Angela Merkel.

Johannesburg - Pop-Weltstar Rihanna hat von der Bundesregierung einen größeren Einsatz zur Förderung der Schulbildung in armen Ländern gefordert.  „Hellooo“, schrieb sie am Dienstag auf Twitter an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Entwicklungsminister Gerd Müller - und fragte, ob Berlin nicht mehr für Bildung in Entwicklungsländern tun könne. „Ich bin begeistert, dass Deutschland Bildung zur Priorität macht“, so die 30 Jahre alte Sängerin mit 87,5 Millionen Twitter-Followern. Berlin könne aber noch mehr beitragen, schrieb sie - und fügte auf Deutsch hinzu: „danke!“.

Dass rund 250 Millionen Kinder weltweit nicht zur Schule gingen, sei ein „massives Problem“, schrieb Rihanna in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag für den „Guardian“. Der Erfolg von Bildungsinvestitionen sei nicht sofort messbar, langfristig aber ein sicherer Weg, Ländern aus der Armut zu helfen. „Wenn wir es schaffen, das Bildungsdefizit in Entwicklungsländern zu schließen, gewinnen alle.“

Engagierte Sängerin fordert mehr Engagement

Laut Rihanna, die auch auf Instagram mehr als 64 Millionen Follower hat, sollten alle Menschen die sozialen Medien nutzen, um Regierungen zu mehr Engagement für Bildung zu drängen. Die aus Barbados stammende Robyn Rihanna Fenty setzt sich als Botschafterin für die Organisation Globale Bildungspartnerschaft (GPE) ein. GPE ist ein von der Weltbank unterstütztes Bündnis zur Stärkung der Schulbildung in ärmeren Ländern, das Geberstaaten, Entwicklungsländer und Privatwirtschaft zusammenbringt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare