Dramen am Strand

Promis unter Palmen: Spiele bringen Kandidaten an ihre Grenzen

Die „Promis unter Palmen“-Stars leben bei den Spielen gefährlich. (Fotomontage)
+
Die „Promis unter Palmen“-Stars leben bei den Spielen gefährlich. (Fotomontage)

Der Auftakt von „Promis unter Palmen“ sorgte für viel Diskussions-Potential. Unter anderem, weil der Sender Sat.1 tatenlos zusieht, während einige Kandidaten in Gefahr schweben.

Phuket - Die erste Folge der Skandal-Show „Promis unter Palmen“ (Sat.1)* flimmerte am vergangenen Montagabend (12. April) über die TV-Bildschirme. Nachdem die erste Staffel bereits für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hatte, toppte der Auftakt der zweiten Staffel (alle Sendezeiten*) jedoch nochmal alles. Vom homophoben Ausraster von Prinz Marcus von Anhalt über Alkohol-Exzesse samt kaputtem Inventar bis hin zu Tränen und Drama war schon in der ersten Folge alles dabei - und als Zuschauer konnte man sich zwischen Fassungslosigkeit und Fremdschämen nicht wirklich entscheiden. Auch das Spiel am thailändischen Strand entsetzte Fans - denn während einige Kandidaten zusammenbrachen, guckte Sat.1 nur tatenlos zu. Extratipp.com* berichtet.

„Promis unter Palmen“ (Sat.1): Kandidaten gehen unter Extrem-Bedingungen an ihre Grenzen

Die Kandidaten bei „Promis unter Palmen“ (Sat.1) mussten in der ersten Folge das Spiel „Ägyptisches Bootsrennen“ absolvieren, um sich mit ihrem Team vor einem möglichen Rausschmiss zu sichern. In der thailändischen Sonne sollten zwei Stars aus jeder Gruppe ein Boot bis zum Ziel ziehen - ohne sich mit den anderen vier Kandidaten aus der Gruppe abzuwechseln. Während das Team von Kapitän Katy Bähm mit den beiden Muskel-Protzen Calvin Kleinen und Henrik Stoltenberg schnell vorankam, hatte das Team von Kate Probleme. Denn Prinz Marcus von Anhalt und Patricia Blanco kamen schnell an ihre physischen Grenzen.

„Promis unter Palmen“ (Sat.1): Marcus von Anhalt am Boden - Sat.1 guckt erst tatenlos zu

Die schlechteste Verfassung hatte beim ersten Spiel dann aber doch Prinz Marcus von Anhalt, der bei „Promis unter Palmen“ (Sat.1) am Strand zusammenbrach. Elena Miras rief laut um Hilfe, auch Willi Herren schrie in Richtung Produktionsteam. Doch bevor Sat.1 eingriff und nicht nur tatenlos zuguckte, dauerte es. Auch Henrik Stoltenbergs Verfassung dürfte gefährlich gewesen sein - immerhin musste sich der ehemalige „Love Island“-Bewohner mehrmals am Strand übergeben. Zwar war sein Zustand vermutlich auf die durchzechte Alkohol-Nacht zurückzuführen, doch ob sich bis auf Kumpel Calvin jemand um die Gesundheit des Politiker-Enkels kümmerte, blieb für die Zuschauer offen.

Marcus von Anhalt brach bei „Promis unter Palmen“ bereits in der ersten Folge zusammen.

Bereits in der letzten Staffel brachen immer wieder Kandidaten wegen der extremen Bedingungen bei den Spielen zusammen, Tobi Wegener fiel sogar in Ohnmacht. Wieso Sat.1 bei „Promis unter Palmen“ (So luxuriös ist die Villa) nicht sofort einschreitet, wenn es den Kandidaten sichtlich schlecht geht, ist vielen Zuschauern ein Rätsel. Immerhin ist auch mit einem Sonnenstich nicht zu scherzen.

* extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare