Trash-TV auf Sat.1

Promi Big Brother (Sat.1): Moderator Jochen Schropp - diese Jugendsünde stresst ihn noch immer

Auch ein Moderator-Fuchs wie Jochen Schropp macht mal Fehler. Der „Promi Big Brother“-Gastgeber verriet nun, welche Jugendsünde ihn noch immer beschäftigt.

„Pormi Big Brother“-Moderator Jochen Schropp bereut sein Jugend-Tattoo (nordbuzz.de-Montage).

Köln - Bald schon steht Moderator Jochen Schropp für die Sat.1-Show „Promi Big Brother“ vor den Kameras. Dort wird der 41-Jährige die zwölf mehr oder weniger bekannten Trash-Teilnehmer auf ihrem Weg zu Ruhm und Ehre begleiten. Ganze drei Wochen wird uns das 1,87 Meter große Sternchen mit dem feinsten Gossip aus der Promi-WG versorgen - darauf freuen wir uns schon mächtig.

Für seine TV-Karriere war der Container-Job wohl die beste Entscheidung, die Jochen Schropp hätte fällen können. Wie es aussieht, trifft der Schönling aber nicht immer so gute Entschlüsse. Der 41-Jährige verriet, dass er sich während seiner Jugend einen gigantischen Fehltritt leistete*. *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Daniel Naupold/picture alliance/dpa & SAT.1/Julian Essink/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare